Weniger CO2 in der Luft
Holzheizkraftwerk Aubrugg in Wallisellen eingeweiht

Ein Jahr nach Baubeginn haben am Dienstag der Zürcher Baudirektor Markus Kägi (SVP) und die Zürcher Stadträtin Ruth Genner (Grüne) in Wallisellen das Holzheizkraftwerk Aubrugg (HHKW) eingeweiht. Die Anlage produziert CO2-neutral.

Merken
Drucken
Teilen
Nun offiziell eingeweiht

Nun offiziell eingeweiht

Zur Verfügung gestellt

Kägi würdigte an der Eröffnungsfeier das Holzheizkraftwerk als «willkommenen Beitrag an die Klimaziele von Stadt und Kanton Zürich». Holzenergie sei erneuerbar, ökologisch verträglich und in grossen Mengen in der Nähe verfügbar. Die Anlage ist bereits seit dem vergangenen November in Betrieb.

Integriert ist die Anlage in das Heizkraftwerk Aubrugg der Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ), das seit 1977 in Betrieb steht. Das HHKW produziert jährlich 104'000 Megawattstunden (MWh) Wärme und 38'000 MWh Strom. Damit können rund 20'000 Wohnungen geheizt und etwa 10'000 Wohnungen mit Strom versorgt werden.

Die Heizenergie wird in das Wärmenetz von Wallisellen und Zürich eingespeist; der Strom ins Netz der Elektrizitätswerke Zürich (EWZ). Der ökologische Mehrwert des CO2-neutralen Stromes wird hauptsächlich vom Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) übernommen und vermarktet; weitere Teile durch das EKZ und die Werke Wallisellen.

Sinnvolle Holzverwertung

Als Brennstoff dienen ausschliesslich Holzschnitzel aus den Wäldern im Kanton Zürich sowie zu einem kleinen Teil aus Sägerei- und Gärtnereibetrieben. In den Monaten September bis Mai werden rund 200'000 Kubikmeter naturbelassene Holzschnitzel angeliefert. Die Holzlieferungen sind für die nächsten 10 Jahre vetraglich abgesichert.

Die Wärme aus einheimischem Holz ergänzt die Wärme aus Kehricht und ersetzt so die fossilen Brennstoffe Erdgas und Öl. Auf diese Weise werden laut ERZ die Kohlendioxid-Emissionen der Stadt Zürich jährlich um rund 25'000 Tonnen reduziert. Das komme nicht nur der Stadt Zürich, sondern der ganzen Region zugute, stellte Stadträtin Ruth Genner fest.

Für die Realisierung der Anlage haben sich die EKZ, ERZ und Zürich Holz AG, die für die Holzlieferung verantwortlich ist, zur HHKW Aubrugg AG zusammengeschlossen. In die neue Anlage wurden rund 65 Millionen Franken investiert.