Eine gestern von Radio24 veröffentlichte Wählerumfrage bei 1000 Personen zeigt erstaunliche Resultate. Der gegenwärtige Regierungspräsident Hans Hollenstein (CVP) muss um seinen Sitz nicht zittern, er gelangt sogar überlegen an die Spitze der Rangliste. Zittern müsste SVP-Regierungsrat Markus Kägi, er kommt nämlich auf den siebten und letzten Platz und würde sogar vom Neuling Mario Fehr (SP) überholt. Bedrängt wird Kägi vom Grünen Martin Graf, der nur knapp hinter ihm rangiert ist. Die Umfrage zeitigt folgendes Resultat: Hans Hollenstein (CVP) 51,7Prozent, Regine Aeppli (SP) 47,2, Ursula Gut (FDP) 44,4, Thomas Heiniger (FDP) 44,1, Ernst Stocker (SVP) 41,3, Mario Fehr (SP) 41,0, Markus Kägi (SVP) 36,8; nicht gewählt würden Martin Graf (Grüne) mit 32,3 und Maja Ingold (EVP) mit bloss 19,5. Als unentschlossen wurden 15,8Prozent der befragten Personen registriert.

Die Grünen hatten erklärt, sie wollten versuchen, den wegen Schwierigkeiten insbesondere in seinem Migrationsamt angeschlagenen Hans Hollenstein aus dem Amt zu drängen. Dem Umfrageergebnis zufolge haben ihm die Negativschlagzeilen aber nicht geschadet. Markus Kägi nimmt das Umfrageergebnis gelassen auf. «Die SVP-Kandidaten haben bei Umfragen oft schlechter abgeschnitten», erklärte er, «entscheidend ist das Ergebnis am 3.April.» (abr.)