Finanzielle Unterstützung
Holcim unterstützt ETH-Professur mit elf Millionen Franken

Die ETH Zürich schafft eine neue Professur für nachhaltiges Bauen. Der Baustoffkonzern Holcim unterstützt das Vorhaben mit elf Millionen Franken. Der ausserordentliche Lehrstuhl löst die gleichlautende Assistenzprofessur ab, die Holcim seit 2006 ebenfalls unterstützt.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das Hauptgebäude der Eidgenössischen Technischen Hochschule ETH Zürich (Archiv)

Blick auf das Hauptgebäude der Eidgenössischen Technischen Hochschule ETH Zürich (Archiv)

Keystone

Gebäude seien heute für rund 40 Prozent der weltweiten CO2- Emissionen verantwortlich, teilten ETH und Holcim am Dienstag gemeinsam mit. Neubauten brauchten Energie, beanspruchten aber auch knappe Ressourcen wie Land, Wasser oder Baustoffe. Umweltschonendes Bauen werde deshalb immer wichtiger.

Laut Mitteilung zählt die ETH nachhaltiges Bauen zu ihren strategischen Schwerpunkten in Lehre und Forschung. Holcim seinerseits anerkenne als weltweit tätiger Produzent von Baustoffen als Notwendigkeit, die Nachhaltigkeit im Bau zu verbessern. Die Holcim-Schenkung von elf Millionen Franken ist laut ETH im Sinne einer Anschubfinanzierung zu verstehen.

Erster Professor für Nachhaltiges Bauen wird der 35-jährige Guillaume Habert. Der Franzose, der momentan noch an der Université Paris-Est arbeitet, tritt seine neue Stelle noch in diesem Sommer an. Die Professur ist im Departement Bau, Umwelt und Geomatik der ETH angesiedelt.