Versammlung
Historische Wahl: Erstmals ist eine Frau im Vorstand der Zürcher Schwinger

Die 190 Delegierten an der Versammlung des Zürcher Kantonalverbands (ZKSV) befanden über einige brisante Traktanden. Unter den zahlreichen Geschäften standen die Wahlen sowie Anträge im Mittelpunkt.

Bruno Auf der Maur
Merken
Drucken
Teilen
Die letzte Delegiertenversammlung unter Präsident Rolf Lussi (stehend) befindet über teilweise brisante Geschäfte.

Die letzte Delegiertenversammlung unter Präsident Rolf Lussi (stehend) befindet über teilweise brisante Geschäfte.

Werner Schaerer/schaererphotographs.ch

Für den zurücktretenden Präsidenten Rolf Lussi wurde Barbara Truninger vom Schwingklub Winterthur in den Vorstand gewählt. Mit Truninger ist damit erstmals überhaupt in der 103-jährigen Geschichte eine Frau im Gremium vertreten. Das Präsidentenamt übernimmt Kilian Morf aus Wangen bei Dübendorf.

Der abgetretene Lussi war sichtlich stolz, als er eine Zunahme des Mitgliederbestandes um 75 auf 5578 Mitglieder bekannt gab. Besonders erfreulich: «Beim Nachwuchs gab es einen Zuwachs um 25 auf 143 Schwinger und auch die Zahl der Aktivschwinger ist leicht höher», erklärte Lussi. Er wurde wie Christian Rufer, Peter Ackermann und Thomas Reichmuth zum neuen Ehrenmitglied ernannt.

Keine Abgabepflicht

Anlass zu Diskussionen gaben zwei Begehren des Vorstandes. Während dem Antrag für ein Beitrittsgesuch zum Zürcher Kantonalverband für Sport mit grosser Mehrheit zugestimmt wurde, gab es zum zweiten Antrag bezüglich den Übernahmebedingungen eines Kantonalschwingfestes zahlreiche Wortmeldungen.

Umstritten waren vor allem die Abgaben an den ZKSV. Bislang war es so, dass die Organisatoren eines Kantonalschwingfests den Gewinn behalten konnten und im Gegenzug das Verlustrisiko selbst trugen. Mit Ausnahme der Entschädigungen für die abgestellten Kampfrichter mussten sie nichts an den Dachverband abgeben.

Der Antrag des ZKSV sah vor, künftig an einem allfälligen Gewinn beteiligt zu werden. Das lehnten die Delegierten schliesslich ab.

Glatt- und Limmattal führt Fest in Watt durch

Die Delegierten bestimmten auch die Austragungsorte der kommenden Kantonalschwingfeste. Dasjenige der Aktivschwinger findet am 10. Mai 2015 in Wädenswil statt, das Nachwuchsschwingfest wird am 11. Juli 2015 in Dägerlen durchgeführt.

2016 führt der SK Glatt- und Limmattal das Kantonalschwingfest in Watt durch. Als OK-Präsident für diesen Grossanlass wird Kantonsrat Hans Frei aus Watt amten.

Zum zwölften Mal wurde ein Schwinger durch die Pressevertreter der Zürcher Schwingklubs mit dem Pressepreis ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhielt Roman Schnurrenberger aus Sternenberg, der in diesem Jahr erstmals den Kranz am Nordostschweizer Schwingfest erkämpfte.