Wenn die Zürcher Stadtpolizisten zupacken, dann machen sie das nicht zimperlich. Das musste vor drei Wochen auch FCZ-Star Yassine Chikhaoui erfahren. Weil die Beamten ihn für einen Taschendieb hielten, wurde er an der Bahnhofsstrasse verhaftet.

Das Video, welches dem TV-Sender «Tele M1» exklusiv vorliegt, zeigt die Festnahme.

Im Film ist zu sehen, wie Chikhaoui mit dem Gesicht auf dem Asphalt liegt – ein Polizist drückt dem Fussballer das Knie in den Rücken und legt ihm Handschellen an. Seine Frau musste alles mit anschauen. 

FCZ-Kicker Yassine Chikhaoui.

FCZ-Kicker Yassine Chikhaoui.

So weit gekommen ist es, weil der tunesische Kicker anscheinend einem Taschendieb ähnelt, welcher von den Polizisten gesucht wird.

Dabei hätten die Beamten bereits bei der Festnahme gewusst, mit wem sie es zu tun hatten - das behaupten Passanten, welche die Szene beobachtet hatten.

Polizeisprecher Marco Cortesi möchte sich zum Video nicht äussern. Er sagt aber, dass man nach dem Vorfall mit Chikhaoui und FCZ-Präsident Ancillo Canepa zusammengesessen sei. Man habe vereinabart, dass man sich im August nochmals trifft und das Vorgefallene im Detail bespricht. 

Bei den Fans vom FCZ ist die Empörung über das Vorgehen der Polizei gross. «Die Bilder schockieren mich. Man hat Chikhaoui behandelt, wie ein Schwerverbrecher», sagt Markus Imbach, Präsident des FCZ-Fanclub Letzi. Man müsse sich einmal vorstellen, in Barcelona würde Messi so behandelt, so Imbach weiter. 

Nach einer kurzen Befragung auf dem Polizeiposten wurde Chikhaoui umgehend wieder freigelassen. (az)