FC Zürich
«Hermi» betreut nun die Spieler des FC Wollishofen

42 Jahre lang war Hermann Burgermeister als Masseur und Materialwart beim FC Zürich tätig. Im Juni geht die Club-Ikone in Rente – aufhören kommt für ihn aber nicht in Frage.

Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
 Hermann Burgermeister (rechts) beobachtet von Goalietrainer Martin Brunner, stemmt den Meisterpokal in die Höhe nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich am Samstag, 13. Mai 2006, im St. Jakob Park in Basel.
 Köbi Kuhn (mitte) neben Masseur Hermann Burgermeister (links) auf der Trainerbank des FCZ, aufgenommen am 8. Mai 1983 im Letzigrund Zürich. Nach der Entlassung von Trainer Max Merkel beim FC Zürich wurde der frühere Internationale und FCZ-Spieler Köbi Kuhn mit dem Coaching des Teams beauftragt.

EDDY RISCH

Mit beinahe 70 Jahren hat «Hermi» Burgermeister nach seiner langjährigen Tätigkeit beim FCZ eine neue Funktion gefunden. Er betreut künftig den FC Wollishofen vor allem an den Meisterschaftsspielen – sei aber auch immer mal wieder bei den Trainings dabei, berichtet «regional-fussball.ch».

Als Wollishofens Präsident Rolf von Allmen ihn für das Amt des Teambetreuers anfragte, habe «Hermi» nicht allzu lange gezögert: «Ich bin schon lange Supporter beim FC Wollishofen, kenne den Präsidenten und viele Leute gut und habe Freude daran, etwas für diesen Verein zu tun», sagt er gegenüber dem «regional-fussball».

Die Arbeitszeiten seien im Vergleich zum FCZ natürlich ganz anders, seine jetzige Rolle sei aber ziemlich gut mit seiner bisherigen beim FCZ vergleichbar, meint Burgermeister. (lgi)