Notlandung
Helvetic-Maschine muss in Zürich wegen Rauch im Cockpit notlanden

Wegen Rauch im Cockpit ist eine Helvetic-Maschine am Montagvormittag 20 Minuten nach dem Abflug in Zürich umgekehrt und kurz nach 9 Uhr dort notgelandet.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Maschine der Helvetic-Airways (Archivbild)

Eine Maschine der Helvetic-Airways (Archivbild)

Keystone

Helvetic-Airways-Sprecher Tobias Pogorevc bestätigte eine Meldung von «20min.ch».

Grund für die Rauchentwicklung war laut Pogorevc eine Fehlfunktion eines Backofens in der Bordküche. Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) hat eine Untersuchung eingeleitet. Die 66 Passagiere, die unterwegs nach Bristol waren, wurden auf andere Flüge umgebucht.

Die Helvetic-Maschine startete um 8.30 Uhr in Zürich. Als sich das Flugzeug westlich von Basel in einer Höhe von 6000 Metern befand, stellte die Crew den Rauch im Cockpit fest und drehte um.

Bei der Notlandung in Zürich wurde die Fokker 100 von der Feuerwehr empfangen, die das Flugzeug dann mit einer Wärmebildkamera untersuchte. Auch die SUST-Techniker haben ihre Abklärungen zum Vorfall aufgenommen.