Referendum
Hauswirtschaftliche Fortbildung soll weiterbestehen

Über 20'000 Unterschriften hat das Referendumskomitee gegen die Abschaffung der hauswirtschaftlichen Fortbildung im Kanton Zürich gesammelt. Die Unterschriften wurden am Montag vor dem Rathaus übergeben.

Drucken
Teilen
Schüler im Hauswirtschaftskurs. (Symbolbild)

Schüler im Hauswirtschaftskurs. (Symbolbild)

Keystone

Der Kantonsrat hatte Anfang Dezember 2010 beschlossen, das Gesetz über die hauswirtschaftliche Fortbildung ersatzlos zu streichen. Betroffen davon wären jährlich rund 1800 Kurse mit mehr als 22'500 Teilnehmenden, wie das Referendumskomitee mitteilte.

Der Bund wolle ein Grundsatzgesetz erlassen, welches alle Bereiche der Weiterbildung umfasst, auch den Bereich der gesellschaftlichen und freizeitlich relevanten Weiterbildung, schreibt das Komitee. Ein Abbau des kantonalen Weiterbildungssystems sei daher zum heutigen Zeitpunkt nicht sinnvoll.

Ausserdem sei die hauswirtschaftliche Erwachsenen- und Elternbildung ein «wichtiger Partner von Wirtschaft und Gesundheitswesen». Die Kurse förderten und unterstützen die Erziehungsarbeit der Eltern. Zudem trage eine gesunde Ernährung zur Verminderung der Gesundheitskosten bei.

Aktuelle Nachrichten