Zürich
Hardbrücke ab Ende Oktober wieder zweispurig befahrbar

Die Bauarbeiten an und auf der Zürcher Hardbrücke gehen schneller voran als erwartet. Die Brücke wird bereits Ende Oktober wieder zweispurig befahrbar sein. Das ist ein Monat früher als geplant, wie das das städtische Tiefbauamt mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baustelle auf der Hardbrücke in Zürich (Archiv)

Die Baustelle auf der Hardbrücke in Zürich (Archiv)

Keystone

Die sanierte und verbreiterte Fuss- und Velorampe Geroldareal wird sogar schon Anfang Juli wieder benutzbar sein. Die neue Bushaltestelle Schiffbau wird Ende November fertig und kann dann pünktlich zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember genutzt werden.

Bis Ende Oktober müssen sich die Autofahrer aber noch mit dem jetzigen Verkehrsregime abfinden: Die beiden Auffahrtsrampen vom Sihlquai und von der Geroldstrasse aus sind weiterhin nicht befahrbar.

Zwei Spuren vom Bucheggplatz her

Sie sind zwar fast fertig saniert, aber die einspurige Verkehrsführung auf der Brücke lässt keinen Mehrverkehr zu. Ab Anfang Juli ist die Brücke dann zwischen Rosengarten und Escher-Wyss- Platz so weit instand gestellt, dass vom Bucheggplatz her zwei Spuren auf der Brücke freigegeben werden können.

Hingegen bleibt es in der Gegenrichtung zum Bucheggplatz bei nur einer Fahrspur, weil dort der Einlenker Röschibach - der den Verkehr vom Wipkingerplatz aufnimmt - noch bestehen bleiben muss. (sda)