Stadt Zürich

Gute Stimmung in Zürcher Altersheimen: 97 Prozent sind zufrieden

97 Prozent der Altersheim-Bewohnerinnen und Bewohner in der Stadt Zürich sind zufrieden.

97 Prozent der Altersheim-Bewohnerinnen und Bewohner in der Stadt Zürich sind zufrieden.

In den städtischen Zürcher Altersheimen herrscht eine gute Stimmung. Dies geht aus der diesjährigen Befragung hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. 97 Prozent der Altersheim-Bewohnerinnen und -Bewohner sind sehr zufrieden oder zufrieden.

Nur drei Prozent der Altersheim-Bewohner erklärten sich in der Umfrage als eher oder völlig unzufrieden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Zufriedenheit seit Jahren auf ungefähr gleichem Niveau hält. Die Ergebnisse fliessen in die weitere Entwicklung der Altersheime ein.

Ein zentrales Kriterium ist etwa, ob sich jemand im Heim geborgen fühlt. 93 Prozent der Befragten bejahten dies. Ernst genommen empfinden sich 92 Prozent. Auch die Pflege wird gut beurteilt. 95 Prozent jener, welche ständig oder zeitweise pflegebedürftig sind, äusserten sich positiv oder sehr positiv.

Das Essen ist wie überall eine wichtige Angelegenheit, über die man immer reden kann, sind die Geschmäcker doch verschieden. Zu diesen Fragen gab es denn auch die meisten individuellen Zusatzbemerkungen: Den einen ist beispielsweise das Gemüse zu weichgekocht, den anderen ist es zu hart, wie Lena Tobler von Altersheime Stadt Zürich zur Nachrichtenagentur sda sagte.

Im Fragebogen gab es zum Essen drei Fragen: Qualität, Auswahlmöglichkeit und Tischatmosphäre. Die besten Noten erhielt die Qualität. Sie erreichte einen Mittelwert von 3.19 Punkten auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 4 (sehr gut), dicht gefolgt von der Wahlmöglichkeit. Knapp über 3.0 Punkten lag die Atmosphäre.

Tagesform entscheidet mit

Bei fast allen Fragen gab es einen kleinen Anteil Befragter, die sich negativ äusserten. Laut Studienleiter Alexander Seifert vom Zentrum für Gerontologie an der Universität Zürich gibt es durchaus jene, die mit allem unzufrieden seien.

Kritischer geäussert hätten sich zudem pflegebedürftige Heimbewohner und jene, denen Angehörige beim Ausfüllen geholfen hätten. Und schliesslich spiele die jeweilige Tagesform beim Ausfüllen des Fragebogens eine Rolle.

Seit 1996 wird die Stimmung in den 25 städtischen Altersheimen vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich alle zwei Jahre erhoben. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym. Wenn nötig, halfen Angehörige oder Bekannte beim Beantworten der Fragen. Von den 2065 Fragebögen kamen 1300 (63 Prozent) zurück.

Meistgesehen

Artboard 1