Zürich
Grundstein gelegt für Neubau der Stapo-Kriminalabteilung

Wer bei der Kriminalabteilung der Zürcher Stadtpolizei arbeitet, darf sich freuen: Ab 2021 stehen in Zürich-West neue Büros bereit. Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) und Hochbauvorsteher André Odermatt (SP) haben am Freitagnachmittag auf der Baustelle den Grundstein für den Neubau gelegt.

Merken
Drucken
Teilen
Derzeit ist die Abteilung auf mehrere Standorte verteilt und in nicht-städtischen Gebäuden eingemietet – der Zusammenschluss könne auch die Effizienz steigern. (Themenbild)

Derzeit ist die Abteilung auf mehrere Standorte verteilt und in nicht-städtischen Gebäuden eingemietet – der Zusammenschluss könne auch die Effizienz steigern. (Themenbild)

Keystone

Der Neubau am Mühleweg wird Büros und Nebenräume für die Ermittlungs- und Fahndungsdienste und ein Detektivbüro mit 24-Stunden-Dienst vereinen. Hinzu kommen die Leitung und die Administration sowie Arrestzellen und weitere Räumlichkeiten.

Durch die räumliche Zusammenlegung der Kriminalabteilung ergäben sich wertvolle betriebliche Synergien bei der Zusammenarbeit, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Departemente. Ausserdem könne die betriebliche Effizienz gesteigert werden. Derzeit ist die Abteilung auf mehrere Standorte verteilt und in nicht-städtischen Gebäuden eingemietet.

Alles auf Kurs

Die Bauarbeiten verlaufen gemäss Mitteilung nach Plan - terminlich und finanziell. Ab Mitte 2019 soll mit der Installation der Haustechnik begonnen werden. Bis Ende 2020 dürfte der Rohbau fertiggestellt sein. Die Eröffnung des Neubaus ist für Herbst 2021 vorgesehen.

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten haben im Juni 2018 dem Objektkredit von 82,37 Millionen Franken für den Neubau (77,77 Millionen Franken für die Erstellung des Neubaus und 4,6 Millionen für die Übertragung des Grundstücks vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen) deutlich zugestimmt.