Zwischen 7.34 und 8 Uhr fiel der Strom in rund 3000 Haushalten kurzfristig aus. Die Unterbrüche dauerten dabei gemäss Angaben des Elektrizitätswerks Zürich (ewz) unterschiedlich lang - und an einzelnen Orten gingen die Lampen gleich mehrmals hintereinander für ein, zwei Minuten aus. Als Grund für den Unterbruch gibt das ewz "Umschaltungen im Unterwerk Letten" an.

Erst am 13. Mai hatte ein grosser Stromunterbruch für Schlagzeilen gesorgt: Nach einem Blitzeinschlag fiel die Hochspannungsleitung zwischen den Unterwerken Fällanden und Sempersteig aus - der Spannungseinbruch führte dazu, dass die Zürcher Trams auf dem gesamten Stadtgebiet für zwei Stunden stehen blieben.

Im Oktober 2016 kam es auf Stadtgebiet am selben Tag aus verschiedenen Gründen zu zwei Stromunterbrüchen. Und im April 2016 blieb es an der Zürcher Bahnhofstrasse dunkel - an der Geschäftsmeile funktionierten Schiebetüren und Kassen vorübergehend nicht. Schuld war eine technische Störung im Unterwerk Katz.

Die Geschäftsleitung werde vergangene Vorkommnisse nun analysieren, heisst es beim ewz. Falls sich dabei zeige, dass Massnahmen notwendig sind, würden diese eingeleitet.

Gemäss Statistik der ewz muss der Kunde im Jahr mit einem Unterbruch von 9,7 Minuten rechnen (2016). In der Stromausfallstatistik für das Jahr 2015 weist das ezw in der Stadt Zürich 108 Stromausfälle aus, wobei fast die Hälfte der Störungen durch Dritte - etwa durch Beschädigungen von Leitungen bei Bauarbeiten - verursacht wurde.