Das Bevölkerungswachstum ist gemäss neuester Szenarienrechnung der Stadt Zürich vor allem in den Quartieren Altstetten und Seebach besonders gross, weil dort aktuell rege gebaut wird und noch Baureserven vorhanden sind.

Praktisch kein Wachstum dürfte es hingegen in der Innenstadt, also im Kreis 1, geben. Dort rechnet die Stadt nur mit einem Wachstum von 1 Prozent, wie sie am Donnerstag mitteilte. Behält das statistische Amt der Stadt recht, wird der Ausländeranteil bis 2035 deutlich abnehmen, um 2,7 Prozentpunkte auf 29,7 Prozent.