Zürich
Grosse Nachfrage bei den Zürcher soziokulturellen Einrichtungen

Qartiertreffs und Gemeinschaftszentren waren im vergangen Jahr sehr beliebt. Sie führen Menschen zusammen und fördern die Teilhabe an der Gesellschaft. Zudem stärken sie die Identität eines Quartiers.

Merken
Drucken
Teilen
Eins von vielen soziokulturellen Angeboten: Mittelstufentreff der offenen Jugendarbeit Zürich im Kreis 5.

Eins von vielen soziokulturellen Angeboten: Mittelstufentreff der offenen Jugendarbeit Zürich im Kreis 5.

Offene Jugendarbeit Zürich

Die 67 privaten Einrichtungen, die mit Unterstützung des Sozialdepartements soziokulturelle Angebote betreiben und die siebzehn städtischen Einrichtungen seien 2013 auf grosses Interesse gestossen, schreibt das Sozialdepartement der Stadt Zürich in einer Medienmitteilung. Insgesamt haben über zwei Millionen Besucher die Begegnungsmöglichkeiten, Veranstaltungen und Bildungsangebote benutzt. Damit spielen die soziokulturellen Einrichtungen für die Stadt eine wichtige Rolle.

Inklusive Raumkosten habe das Gesamtbudget für Soziokultur im vergangenen Jahr 32.1 Millionen betragen. Die grössten Beiträge seien auf die Gemeinschaftszentren, die städtischen Sozialen Dienste und die Offene Jugendarbeit Zürich entfallen. (fwa)