Hardbrücke
Grossbaustelle Hardbrücke wechselt die Seite

Die Bevölkerung muss im Zuge der Grossbaustelle Hardbrücke einiges ertragen. Doch ein Licht am Ende des Tunnels ist erkennbar. Die Hälfte der Bauarbeiten ist getan.

Gabriele Spiller
Merken
Drucken
Teilen
Baustellen-Seitenwechsel zur Halbzeit

Baustellen-Seitenwechsel zur Halbzeit

Das Wetter hat den Planern der Grossbaustelle Hardbrücke diesen Sommer keinen Strich durch die Rechnung gemacht. Pünktlich werden Mitte November die Baufahrzeuge umpositioniert und die Arbeit geht seitenverkehrt von vorne los.

In einem ersten Schritt wird der Brückenrand abgebrochen und der Fahrbahnbelag mittels Hydrojet-Verfahren abgetragen. Für die klimatisch heiklen Abdichtungsarbeiten wird ein Schutzzelt über die Fahrbahn gebaut.

Anschliessend kann die Fahrbahnplatte neu betoniert werden. Eine besondere Herausforderung ist die Betonsanierung der unter der Fahrbahn liegenden schachtähnlichen Hohlkästen, in denen sich die Arbeiter auf nur einem Meter Höhe bewegen können.

Hier verlaufen die neuen Entwässerungsrippen sowie Werkleitungsstrassen für die Beleuchtung und die Steuerung der Lichtsignale. Diese stillen Arbeiten wie Schrauben und das Verbinden von Kabeln werden nachts ausgeführt. Auch die Montage der Fahrleitungen für den Trolleybus gehört dazu. Lärmintensive Sanierungsarbeiten werden tagsüber ausgeführt.

Das Sicherheitsgefühl erhöhen

Die neue Randleitmauer und vor allem die moderne Brückenbeleuchtung setzen ein markantes Bild. Die Abstrahlung auf die untere Fahrbahnebene, ein Teil des Plan Lumière, soll Fussgängern die Orientierung erleichtern und das Sicherheitsgefühl in der nächtlichen Ausgangsdestination Zürich-West erhöhen.

Verkehr wird umgeleitet

Bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten im November 2011 wird es zu einschneidenden Änderungen der Verkehrsführung kommen. Am 15.November wird die Hardbrücke zwischen ein und fünf Uhr nachts komplett gesperrt, um den Verkehr von der Ost- auf die fertig gestellte Westseite zu leiten. Gleichzeitig werden die Auffahrt Geroldstrasse und die Abfahrt Zöllystrasse bis circa Ende Juni 2011 gesperrt.

Das Umleitungskonzept sieht vor, dass der von der Pfingstweidstrasse kommende Verkehr via Duttweilerbrücke–Herdernstrasse–Bullingerstrasse–Hardstrasse an der Hardbrücke vorbeifährt. Anstelle der Abfahrtsrampe Zöllystrasse wird die Route Rosengartenstrasse–Nordstrasse–Rousseaustrasse ausgeschildert.

Zur Orientierung werden bereits auf den Zufahrtsstrassen in die Stadt Umleitungsinformationen installiert. Für Automobilisten, die sich trotzdem verfahren haben, wird an der Auffahrtrampe Geroldstrasse ein temporärer U-Turn eingerichtet.