Der Flughafen Zürich hat eines der hektischsten Wochenende des Jahres hinter sich. Über 100 000 Passagiere pro Tag waren im Vorfeld erwartet worden – ob diese Grenze geknackt worden ist, war gestern Abend nicht bekannt. Denn definitive Zahlen konnte Daniel Eigenmann von der Betriebsleitzentrale noch keine nennen. «Voraussichtlich lagen die Zahlen am Samstag unter dem letztjährigen Rekordwert von 97 000 Passagieren, im tieferen 90 000er-Bereich», erklärte er. Am Sonntag wurde die 100'000 Marke jedoch geknackt, wie die Flughafen Zürich AG in einer Mitteilung vom Montag schreibt. Noch nie waren am Flughafen Zürich so viele Passagiere abgeflogen, angekommen oder umgestiegen.

Das Wochenende mit dem grossen Passagierandrang sei erwartungsgemäss und ohne grössere Zwischenfälle verlaufen, sagt Eigenmann. «In Bezug auf die Wartezeiten an der Sicherheitskontrolle gab es keine Ausreisser, sie war nie höher als 15 Minuten.» Letztes Jahr mussten die Passagiere noch bis zu 20 Minuten anstehen, der Flughafen hat darum zwei zusätzliche Sicherheitslinien gebaut.

Nicht überragend sei die Pünktlichkeit gewesen: Sie lag am Samstag bei 69,3 Prozent und damit unter dem Durchschnitt der letzten 30 Tage von 71,9 Prozent. «Das hat aber nicht speziell mit dem Passagieraufkommen zu tun, sondern vor allem mit dem Pistensystem generell und mit der Überlastung der Luftstrassen während der Ferienzeit», erklärt Eigenmann. So mussten Flugzeuge zur Spitzenzeit am Mittag bis zu 10 Minuten auf eine Startfreigabe warten, weil das Pistensystem keine höhere Kadenz zulässt.

Der Pünktlichkeitswert gehört jedoch nicht zu den schlechtesten des Jahres: Im Falle von Schneefall im Winter kann die Pünktlichkeit beispielsweise unter 50 Prozent fallen.

Kaum Auswirkungen auf den Betrieb hatte der Putschversuch in der Türkei. Zwar wurden am Samstag alle Flüge nach Istanbul bis auf einen gestrichen. Die Airlines haben dies aber gemäss Eigenmann gut abgefedert.