Initiative "Sportstadt Züri"
Gratis Sport für alle: Zürcher Partei der Arbeit sammelt fast 4000 Unterschriften

Die Initiative "Sportstadt Züri" dürfte voraussichtlich zustande kommen: Die Partei der Arbeit (PdA) hat am Dienstag 3961 Unterschriften eingereicht, die nun geprüft werden. 3000 gültige Unterschriften sind für das Zustandekommen nötig.

Merken
Drucken
Teilen
Ginge es nach der Partei der Arbeit, soll der Spass auf der Rutschbahn gratis werden. (Symbolbild)

Ginge es nach der Partei der Arbeit, soll der Spass auf der Rutschbahn gratis werden. (Symbolbild)

MARTIAL TREZZINI

Gratis ins Schwimmbad, gratis zum Schlittschuhlaufen: Dies fordert die Partei der Arbeit (PdA) mit ihrer "Sportstadt Züri"-Initiative. Die Initiative will alle städtischen Sportanlagen kostenlos machen - sowohl für die Bevölkerung, als auch für kleine Sportvereine, deren Einnahmen unter 100'000 Franken liegen.

Das Sammeln der Unterschriften sei nicht schwierig gewesen, teilte die Partei am Dienstag mit. Viele Menschen hätten sich über die hohen Eintrittspreise für die Badi empört gezeigt. Ein gemeinsamer Besuch könne für eine Familie schnell mal über 20 Franken kosten. Vor allem Menschen mit kleinem Portemonnaie würden so von sportlicher Aktivität abgehalten.

Bei einem Ja würden der Stadt Einnahmen von rund 15 Millionen Franken pro Jahr entgehen. Allein bei den Badeanlagen werden die Mindereinnahmen auf 10,5 Millionen Franken veranschlagt.

Nach Ansicht der PdA kein Problem. Die Stadt habe letztes Jahr einen Gewinn von 288 Millionen Franken gemacht. Gratis Sportanlagen würden ihrer Meinung nach deshalb "definitiv drinliegen".

Für die PdA ist die Initiative nicht zuletzt ein Wahlkampf-Instrument. Sie will bei den Wahlen im kommenden Jahr den Sprung in den Gemeinderat schaffen.