2014 wurden von der Kantonspolizei insgesamt 8 Ereignisse erfasst, in welche die Glattalbahn involviert war. Dadurch liegt die Glattalbahn mit 7,0 polizeilich registrierten Unfällen pro Million gefahrener Kilometer unter dem Schweizer Durchschnitt von 8,3. 

2013 wurden 14 polizeilich registrierte Unfälle verzeichnet, 2012 neun, 2011 dreizehn. Dies teilten die Verkehrsbetriebe Glattal AG (VBG) am Donnerstag mit.

Von Januar bis Ende Mai 2015 wurde lediglich eine Kollision mit Blechschaden registriert. Die Untersuchungen der Kantonspolizei zeigen, dass die meisten Unfälle auf das Missachten des Rotlichts und anderer Verkehrsregeln zurückzuführen sind.

Zu den Gründen, weshalb die Unfallzahlen zurückgingen, können die VBG noch nichts sagen, "weil die statistisch auswertbaren Daten zu gering sind", wie es bei den VBG auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA hiess.

An fünf neuralgischen Kreuzungen wurde die Geschwindigkeit auf maximal 36 Kilometer pro Stunde begrenzt, sagte die VBG-Sprecherin weiter. Dies sei allerdings keine langfristige Lösung.