Für den Kauf habe noch der Zürcher Verkehrsverbund zustimmen müssen, schreibt der "Tagesanzeiger". Der Sihltal-Zürich-Uetlibergbahn (SZU) stehe weiterhin vertraglich zu, auf dem 2.2 Millionen teueren Areal Bahnanlagen zu bauen. Zudem bleibe der Kinderspielplatz in ihrem Besitz. Das Geld aus dem Verkauf fliesse direkt in das Vorsorgewerk der Pensionskasse der SZU, um deren Deckungsgrad zu erhöhen.

Im Herbst soll das Restaurant modernisiert und das marode Bahnhofhäuschen an der Bergstation durch einen Neubau ersetzt werden. Bis zum Sommer bleibe aber alles beim Alten auf dem Gmüetliberg.

Die SZU habe das Lokal neben Giusep Fry auch der Stadt Zürich zum Kauf angeboten. Doch diese habe aus Kostengründen abgelehnt. (fwa)