Schlägereien
Gewalttätige Nacht hält die Polizei der Stadt Zürich auf Trab

An verschiedenen Orten in der Stadt Zürich hat es in der Nacht auf Samstag drei tätliche Auseinandersetzungen gegeben. Die Stadtpolizei Zürich hat vier Männer verhaftet, wie sie am Samstag mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
In Zürich prügelten sich an verschiedenen Orten - es gab Verletzte. (Symbolbild)

In Zürich prügelten sich an verschiedenen Orten - es gab Verletzte. (Symbolbild)

Keystone

Die erste Auseinandersetzung geschah kurz vor 23 Uhr am Utoquai im Kreis 8. Ein Mann schlug auf einen 31-jährigen Litauer ein, selbst dann noch, als er dieser am Boden lag. Eine junge Frau wollte dem Opfer helfen und erhielt vom Schläger eine Ohrfeige.

Die Stadtpolizei konnte den mutmasslichen Täter, einen 23-jährigen Brasilianer, schliesslich beim Sechseläutenplatz verhaften. Sein Opfer musste mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden.

18-Jährige verletzt

Etwas später belästigte ein Mann beim Landesmuseum Passanten zuerst verbal und warf anschliessend Steine. Er verletzte eine 18-Jährige am Kopf und schlug einem Kollegen der jungen Frau ins Gesicht. Die Stadtpolizei verhaftete den 20-jährigen Eritreer an Ort und Stelle.

Kurz nach Mitternacht rückte die Stadtpolizei zum Tessinerplatz beim Bahnhof Enge aus und traf dort auf mehrere Personen. Offenbar gab es eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Als zwei 19-jährige Schweizer schlichten wollten, wurden sie von diesen und einem weiteren jungen Mann angegriffen und mit Faustschlägen und Fusstritten verletzt.

Einer musste mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht werden. Die beiden Angreifer, ein 24- und ein 25-jähriger Schweizer, wurden festgenommen.