Tierquälerei
Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes im Oktober vor Gericht

Für den Prozess gegen den Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes, Ferdi Hodel, steht ein neuer Termin fest: Die Verhandlung wegen Tierquälerei findet am 28. Oktober am Bezirksgericht Affoltern statt.

Merken
Drucken
Teilen
Ferdi Hodel soll ein Pferd beim Verlad-Training so schlecht behandelt haben, dass es einige Wochen später wegen eines Rückenschadens eingeschläfert werden musste. (Symbolbild)

Ferdi Hodel soll ein Pferd beim Verlad-Training so schlecht behandelt haben, dass es einige Wochen später wegen eines Rückenschadens eingeschläfert werden musste. (Symbolbild)

Das geht aus der Verhandlungsliste der Zürcher Gerichte hervor.

Der erste Termin von Anfang Juli wurde aus unbekannten Gründen verschoben. Angeklagt ist Hodel, weil er ein Pferd bei einem Verladetraining so schlecht behandelt haben soll, dass es einige Wochen später wegen eines Rückenschadens eingeschläfert werden musste.

Die Staatsanwältin fordert für den 49-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 300 Franken sowie eine Busse von 6500 Franken. Angeklagt sind auch Hodels Frau und eine Helferin, die beim folgenschweren Training dabei waren. Hodel streitet die Vorwürfe ab und fordert einen Freispruch.