Der gemeinsame Auftritt als Verein "500 Jahre Zürcher Reformation" mache klar, "welch grosse Bedeutung die Reformation für Zürich bis zum heutigen Tag hat", wird Kirchenratspräsident Michel Müller in einer Vereins-Mitteilung zitiert. Müller präsidiert den neu gegründeten Verein.

Dessen Ziel ist es laut Mitteilung, die zahlreichen Projekte rund um das Reformationsjubiläum zu koordinieren und dafür zu werben. Vorgesehen sind unter anderem Musiktheater, virtuelle Angebote, Spiele, filme, touristische- und Bildungsprojekte sowie Bücher.

Am 1. Januar 1519 hat Huldrych Zwingli zum ersten Mal von der Kanzel des Zürcher Grossmünsters gepredigt. Die Jubiläumsaktivitäten allerdings fangen schon deutlich früher an. Grosse Anlässe sind bereits für 2017 geplant.

Zürich sei mit Genf und Wittenberg eines der drei wichtigsten Zentren der europäischen Reformation des 16. Jahrhunderts, halten die Vereinsmitglieder fest. Sie habe prägenden Einfluss gehabt etwa auch die Ideen von individueller Menschenwürde und Demokratie, aber auch auf Unternehmergeist, Bildungswesen und Kultur.