Forderung
Gemeinderat will 35 Prozent Frauen im Kader der Zürcher Stadtverwaltung

Weder Frauen noch Männer sollen in der Zürcher Stadtverwaltung bei Kaderpositionen übervertreten sein. Eine Motion im Gemeinderat schlägt eine Zielvorgabe vor, wonach es mindestens 35 Prozent Frauen beziehungsweise Männer sein müssen.

Merken
Drucken
Teilen
Forderung: 35 Prozent Frauen im Kader der Zürcher Stadtverwaltung. (Symbolbild)

Forderung: 35 Prozent Frauen im Kader der Zürcher Stadtverwaltung. (Symbolbild)

Keystone

Die Regelung solle nach einer gewissen Zeit überprüft werden. Wenn die Vorgabe erfüllt sei, sei die Regelung wieder aufzuheben, heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Motion, die von Gemeinderätinnen von SP und GLP eingereicht wurde.

Im Personalrecht verpflichtet sich die Stadt Zürich, den Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter zu berücksichtigen. Zwischen Vorsatz und Umsetzung klaffe aber nach wie vor eine Lücke, schreiben die Motionärinnen. Der Frauenanteil nehme mit dem Anstieg der Funktionsstufen stark ab.

Zahl der Frauen angestiegen

Zwar sei der Anteil der Frauen in Kaderfunktionen in der Stadtverwaltung in den letzten Jahren angestiegen, doch es sei «weiteres Potenzial» vorhanden.

In der Motion wird vorgeschlagen, die Zielvorgabe und die Umsetzung im Personalrecht verbindlich zu regeln. Gelten solle die 35-Prozent-Quote nach Möglichkeit auch bei den Aufsichtsorganen der öffentlich-rechtlichen Anstalten und den Unternehmen, die mehrheitlich im Besitz der Stadt