Zürich
Gemeinderat wehrt sich gegen die geplante Routenänderung der Tramlinie 2

Die Tramlinie 2 soll in Zürich Altstetten nicht wegen der Limmattalbahn eine andere Strecke fahren als heute, findet der Zürcher Gemeinderat. Auch im Quartier ist die Unterstützung für dieses Anliegen gross.

Drucken
Teilen
Das quartier setzt sich für die Erhaltung der Tramroute über den Lindenplatz ein.

Das quartier setzt sich für die Erhaltung der Tramroute über den Lindenplatz ein.

HO

Der Gemeinderat hat am Mittwoch eine dringliche Motion von vier Fraktionen mit 92 Ja zu 12 Nein (GLP) bei 14 Enthaltungen (Grüne) unter Namensaufruf überwiesen.

Der „Zweier" fährt heute vom Bahnhof Tiefenbrunnen via Bellevue, Paradeplatz und Stauffacher über den Altstetter Lindenplatz zum Farbhof. Er ist die einzige Tramlinie nach und durch das Aussenquartier Altstetten.

Im Hinblick auf den Anschluss an die Limmattalbahn beim Bahnhof Altstetten soll er nach dem Willen des Stadtrates den für das Quartier zentralen Lindenplatz nicht mehr bedienen, sondern via Bahnhof Altstetten zum Farbhof fahren.

Damit wäre „ein markanter Teil von Altstetten von einer Tramverbindung abgeschnitten", monieren die Fraktionen von SP, SVP, FDP und CVP in ihrer Motion. „Ohne Not" würde eine "gut funktionierende und für das Quartier wichtige Infrastruktur zerstört".

"Nicht nötig"

Laut den Motionären ist eine Verlegung für den Anschluss an die Limmattalbahn gar nicht nötig: auch am Farbhof sei ein Umsteigen problemlos möglich. Zudem würde der Umweg über den Bahnhof Altstetten die Fahrzeit verlängern.

Man stehe klar hinter der Limmattalbahn, sagte ein Sprecher der CVP. Diese sollte aber verlängert und beim Bahnhof Altstetten Nord mit der Tramlinie 4 verbunden werden.

Im Quartier schlagen die Wellen hoch. In kürzester Zeit waren über 6000 Unterschriften für eine Petition zusammengekommen, die sich gegen das Projekt wehrt und eine Beibehaltung der heutigen Linienführung verlangt.

Chance fürs Quartier

Stadtrat Andres Türler (FDP), Vorsteher der Industriellen Betriebe, wehrte sich für die Umleitung. Angesichts der Fahrgast-Prognosen sei eine verstärkte Anbindung des Bahnhofs Altstetten unabdingbar.

Stadt und Kanton hätten gemeinsam eine Lösung gesucht und seien zum Schluss gekommen, dies werde ab besten mit einer Verlegung der Tramlinie 2 erreicht. Die Quartiererschliessung sei mit einem Bus sichergestellt. Für die Entwicklung des Quartiers sei das Projekt eine Chance, die nicht verpasst werden dürfe.

Die Limmattalbahn soll ab 2020 auf einer 13,3 Kilometer langen Strecke zwischen dem Zürcher Stadtbahnhof Altstetten und dem aargauischen Killwangen-Spreitenbach verkehren. Der Baustart ist auf 2017 vorgesehen.

Aktuelle Nachrichten