Zürich
Gefangen in knapp 50 Metern Höhe: Feuerwehr muss Arbeiter retten

Zwei Arbeiter sind von der Berufsfeuerwehr der Stadt Zürich am Mittwoch aus einer misslichen Lage befreit worden. Die beiden sassen in 48 Meter Höhe in einem Arbeitskorb fest, da der Fassadenlift blockiert war, wie Schutz & Rettung mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Der Fassadenlift gab den Geist auf.
5 Bilder
Die beiden Arbeiter nahmens mit Humor.
Die Berufsfeuerwehr muss zwei Arbeiter aus 48 Metern Höhe retten.
Kein alltäglicher Einsatz für die Zürcher Feuerwehr.
Der sichere Boden ist bald erreicht.

Der Fassadenlift gab den Geist auf.

Newspictures

Zwei Arbeiter sind von der Berufsfeuerwehr der Stadt Zürich am Mittwoch aus einer misslichen Lage befreit worden. Die beiden sassen in 48 Meter Höhe in einem Arbeitskorb fest, da der Fassadenlift blockiert war, wie Schutz & Rettung mitteilte.

Die zwei Techniker waren bei Verbesserungsarbeiten an der Aussenfassade eines Hochhauses an der Turbinenstrasse im Kreis 5 in ihrem Arbeitskorb steckengeblieben.

Die Retter gelangten vom Boden aus mit Hilfe eines Hubretterfahrzeuges zu ihnen. Vom Dach des Hochhauses aus wurden die Arbeiter durch einen Höhenretter gesichert. So konnten die beiden gesichert in den Korb des Hubretters steigen. Anschliessend wurden sie unverletzt auf den Boden gebracht.

Ein Hubretter ist ein spezielles Fahrzeug der Feuerwehr mit einer höchstmöglichen Arbeitshöhe von 53 Metern. Höhenretter sind Berufsfeuerwehrleute, die darauf spezialisiert sind, Rettungen und Arbeitsaufträge in grossen Höhen, Tiefen, in engen Räumen sowie an exponierten Objekten auszuführen. (sda)