Kanton Zürich
Gebäudeversicherung erzielt 44,9 Millionen Franken Überschuss

Die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ) hat im vergangen Jahr einen Überschuss von 44,9 Millionen Franken verbuchen können. Gleichzeitig sank der betriebliche Aufwand um 9 Prozent auf 162,2 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Tieferer finanzieller Aufwand: Mit Ausnahme der Gewitter vom 3. Mai und des Hagelzuges vom 18. Juni blieb das Kantonsgebiet im vergangenen Jahr von grösseren Unwetterereignissen verschont.

Tieferer finanzieller Aufwand: Mit Ausnahme der Gewitter vom 3. Mai und des Hagelzuges vom 18. Juni blieb das Kantonsgebiet im vergangenen Jahr von grösseren Unwetterereignissen verschont.

Keystone

Der Bruttoertrag belief sich auf 176,6 Millionen Franken. Die Einnahmen aus Prämien und Brandschutzabgaben stiegen gegenüber 2012 um 2 Prozent. Diese Zunahme sei auf die Erhöhung des Versicherungsbestandes zurückzuführen und widerspiegle die anhaltend hohe Bautätigkeit im Kanton Zürich, schreibt die GVZ.

Der tiefere Aufwand wird mit geringeren Feuer- und Elementarschäden begründet. Mit Ausnahme der Gewitter vom 3. Mai und des Hagelzuges vom 18. Juni sei das Kantonsgebiet von grösseren Unwetterereignissen verschont geblieben.

Der Gewinn aus Kapitaleinlagen belief sich 2013 auf 36,6 Millionen Franken. Das Ergebnis reflektiere die Erholung der Finanzmärkte. Das positive Ergebnis von 44,9 Millionen Franken wird dem Reservefonds gutgeschrieben.