Zürich
Gebäudeversicherung bietet neu Feuerwehr-Kurse für Private an

Die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) wird den Gemeinden den Bau von Hydranten und Feuerwehrgebäuden nicht mehr subventionieren, dafür übernimmt sie die Kosten für die Alarmierung der Feuerwehr vollständig. Zudem will sie neu kostenpflichtige Kurse für Private anbieten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) will kostenpflichtige Feuerwehr-Kurse für Private anbieten. (Symbolbild)

Die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) will kostenpflichtige Feuerwehr-Kurse für Private anbieten. (Symbolbild)

Keystone

Der Zürcher Regierungsrat hat die Feuerwehrverordnung sowie die Verordnung über die Subventionen der Gebäudeversicherungsanstalt entsprechend angepasst. Die Änderungen sollen auf 1. April 2018 in Kraft treten. Die Anpassung der rechtlichen Grundlagen sollen sowohl für die Gemeinden als auch die GVZ insgesamt kostenneutral sein, schreibt der Regierungsrat in seinem Beschluss.

Die GVZ wendet heute jährlich rund 11,6 Millionen Franken auf, um in den Zürcher Gemeinden die Alarmierung, die Hydrantenanlagen und die Feuerwehrbauten zu subventionieren.

Kein Bedarf an zusätzlichen Bauten

Inskünftig übernimmt die GVZ die Kosten von rund 3,1 Millionen Franken für die Alarmierung vollständig. Dafür unterstützt sie nur noch den Unterhalt und die Kontrollwartung der Hydranten, nicht aber mehr den Ersatz von alten oder die Anschaffung von neuen Hydranten.

Zudem wird sie an den Bau von Feuerwehrgebäuden keine Beiträge mehr ausrichten. Der bisherige Subventionsanteil von 10 Prozent sei "kein wirksames Anreizsystem, um die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehren zu fördern", schreibt der Regierungsrat. Die GVZ weist in einer Mitteilung vom Freitag zudem darauf hin, dass - mit Ausnahme von Projekten in der Stadt Zürich - kein Bedarf nach zusätzlichen Bauten vorhanden sei.

Im Ausbildungszentrum Andelfingen führt die GVZ Grund-, Beförderungs-, Fach- und Weiterbildungskurse für Feuerwehrleute durch. Mit den neuen Bestimmungen kann sie neu auch Kurse für Private anbieten. Diese sind gemäss Mitteilung kostenpflichtig. Sie sollen "einem breiten Personenkreis Informationen und praktische Anleitungen im sicheren Umgang mit Feuer vermitteln."