Gourmetführer

Gault Millau kürt diesen Tessiner zum Koch des Jahres

Rico Zandonella hat am Montag 18 Gault Millau-Punkte erhalten und ist zum «Koch des Jahres 2017» ernannt worden. Gault Millau hat ausserdem dem «Hôtel de Ville» in Crissier VD und seinem neuen Küchenchef Franck Giovannini die 19 Punkte bestätigt.

Im Küsnachter Hotel Sonne versammelten sich am Montag die besten Schweizer Köche, um bei den jährlichen Auszeichnungen durch den Gourmetführer Gault Millau Schweiz dabei zu sein. Darunter waren fünf bekannte und ein frischgebackener 19-Punkte-Koch.

Der Tessiner Rico Zandonella ist der Nachfolger von Horst Petermann in der "Kunststuben" in Küsnacht ZH. 2011 hatte ihn Petermann dazu bestimmt. Zandonella hat seither den Namen des Restaurants und den Stil der Küche umgekrempelt. Nicht zuletzt mit seinem Mut zur Veränderung hat er sich als Koch des Jahres angeboten.

Bunt und knallig - so kocht der Koch des Jahres

Bunt und knallig - so kocht der Koch des Jahres

Sein Lokal am Zürichsee heisst nun "Rico's", die Preise wurden gesenkt und auf dem Teller kombiniert Zandonella die Aromen neu. Petermann war anwesend und zeigte sich stolz auf seinen ehemaligen Schüler. Auf das anschliessende Essen im "Rico's" verzichtete er.

Die Antwort auf die Frage, wie Gault Millau mit dem Tod des 19-Punkte-Kochs Benoît Violier vom "Hôtel de Ville" in Crissier VD umgehen würde, lautet: Das Lokal behält die Punkte. Violiers Nachfolger Franck Giovannini steigt auf Anhieb in den Kreis der sechs höchst dekorierten Köche der Schweiz auf.

Urs Heller, Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, erklärte, Giovannini sei hervorragend. "Wir haben ihn immer wieder und in verschiedenen Jahreszeiten besucht", sagte er. Noch nie habe Gault Millau Schweiz einen solchen Aufwand getrieben, um ein Restaurant zu bewerten. Man habe nicht den geringsten Zweifel, ihm die Höchstnote zu verleihen.

Junge Talente

Die "Aufsteiger des Jahres" sind der Waadtländer Laurent Eperon vom "Baur au Lac" in Zürich, Felix Suter vom "Schlüssel" in Oberwil BL, Alain Bächler vom "Des Trois Tours" in Fribourg sowie Andrea Bertarini von der "Conca Bella" in Vacallo TI.

Rico Zandonella wird Koch des Jahres

Am Anfang jedes neuen Gerichts steht eine Zeichnung – Blick in Zandonellas Küche

Küsnacht - 10.10.16 - Gault Millau ehrte am Montag Rico Zandonella vom Restaurant «Rico's» in Küsnacht mit dem begehrten Titel «Koch des Jahres». Der 55-jährige Tessiner ist der Nachfolger des bekannten Kochs Horst Petermann.

Die "Entdeckung des Jahres" ist der Luzerner Silvio Germann, der Andreas Caminadas neues Restaurant "Igniv" in Bad Ragaz führt. Er erhält auf Anhieb 16 Punkte. Die "Entdeckung in der Romandie" ist Romain Paillereau, neuer Küchenchef der "Pinte des Mossettes" in Cerniat FR.

Schliesslich wurde Samih Sawiris "The Chedi Andermatt" zum "Hotel des Jahres 2017" ernannt und als "Der Star im Ausland" wurde der Luzerner Markus Odermatt geehrt. Er führt das Luxus-Resort "Villa Feltrinelli" am Gardasee seit 14 Jahren.

Einfacher werden, gut bleiben

Urs Heller sagte in seiner Rede: "Wir machen uns keine Sorgen um die Schweizer Gastronomie." Die Restauranttester hätten Schwierigkeiten gehabt, aus den vielen jungen guten Köchen die Entdeckungen des Jahres auszuwählen.

An die anwesenden Küchenchefs gerichtet sagte Heller: "Es ist nicht nötig, Hummer und Kaviar zu servieren, um in den Gault Millau zu kommen." Vielmehr gebe es eine Sehnsucht nach regionalen Produkten. Das gelte auch für den Wein. Ausserdem sollten sich die Köche aufs Einfache zurückbesinnen. Abendfüllende zehngängige Menüs sind für Heller nicht mehr zeitgemäss: "Nach zwei Stunden am Tisch ist es gut, dann geht der junge Gast weiter."

Meistgesehen

Artboard 1