Reformierte Kirche

Ganze Kirchenpflege von Zürcher Industriequartier per sofort freigestellt

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach dem Präsidenten werden nun auch die restlichen vier Mitglieder der Kirchenpflege Zürich Industriequartier freigestellt - per sofort. Die Entwicklung seit dem Abgang des Präsidenten im Juli hätte den Kirchenrat zu diesem Schritt gezwungen.

Der Kirchenrat reagiere mit dem Beschluss darauf, «dass die vier Mitglieder der Kirchenpflege sich von Anbeginn an nicht willens zeigten oder nicht in der Lage waren, mit dem vom Kirchenrat eingesetzten interimistischen Kirchenpflegepräsidenten konstruktiv zusammenarbeiten», , schreibt die Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich in einem Communiqué vom Sonntag.

So hätten die Kirchenpflegemitglieder eine Kirchenpflegesitzung einberufen und eigenmächtig Beschlüsse gefasst, ohne den interimistischen Präsidenten einzubeziehen oder zu informieren. Einer ordnungsgemäss einberufenen Sitzung blieben sie hingegen aus Protest gegen die Freistellung des Präsidenten unentschuldigt fern.

Der ehemalige Präsident musste sein Amt Mitte Juli abgebe. Ihm wurde «unhaltbare Personalführung» und «deutliche Kompetenzüberschreitung» vorgeworfen. Der Kirchenrat hat eine Strafanzeige wegen Nötigung und ungetreuer Geschäftsführung eingereicht.

Die Kirchenpflege der Kirchgemeinde Zürich Industriequartier ist somit im Moment weder handlungs- noch beschlussfähig. Der Kirchenrat, die Exekutive der reformierten Landeskirche des Kantons Zürich, hat darum den interimistischen Präsidenten, Uwe Müller-Gauss, als Sachwalter mit umfassenden Befugnissen eingesetzt.

«Er wird die Geschäfte der Kirchenpflege so lange führen, bis die Kirchgemeinde Zürich Industriequartier wieder über eine rechtskräftig gewählte und beschlussfähige Kirchenpflege sowie ein rechtskräftig gewähltes Präsidium verfügt und sich die neue Kirchenpflege konstituiert hat», heisst es in der Mitteilung.

Meistgesehen

Artboard 1