Stadtfinanzen Zürich
Gammelhäuser-Renovation: Stadtrat beantragt Zusatzkredit von 40 Millionen Franken

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat in einer ersten Serie Zusatzkredite in der Höhe von insgesamt 40 Millionen Franken. Höhere Ausgaben fallen in der Laufenden Rechnung unter anderem an wegen der "verzugslosen Renovation" der per umstrittenem Dringlichkeitsbeschluss gekauften Gammelhäuser.

Merken
Drucken
Teilen
In die 40 Millionen Franken Zusatzkredite fallen unter anderem die Renovation der Liegenschaften Neufrankengasse 6 und 14. (Archiv)

In die 40 Millionen Franken Zusatzkredite fallen unter anderem die Renovation der Liegenschaften Neufrankengasse 6 und 14. (Archiv)

Die Renovation der Liegenschaften Neufrankengasse 6 und 14 schlage mit 2,5 Millionen Franken zu Buche, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit.

900'000 Franken mehr benötige die Stadtreinigung, heisst es weiter. Diese hat einen milden Winter budgetiert, und das erwies sich schnell als falsch. Durch die vermehrten Winterdienst-Einsätze im Januar sei das Budget der Stadtreinigung für den Winterdienst nämlich bereits aufgebraucht.

Neues Gehörschutzsystem für Polizei

In der Investitionsrechnung führt die Beschaffung eines Gehörschutzsystems mit Kommunikationsintegration für den Ordnungsdienst der Stadtpolizei zu Mehrausgaben. Diese betragen 1,8 Millionen Franken.

Den grössten Brocken bildet jedoch die ab 2017 neu angewandte Verbuchungspraxis im Geschäftsbereich Abwasser von ERZ Entsorgung + Recycling Zürich. Sie führt zu einer erheblichen Kreditübertragung, nämlich einerseits zu einer Belastung von 32,9 Millionen Franken im Investitionskonto, und andererseits aber auch zu einer Entlastung in der Laufenden Rechnung von 32,5 Millionen Franken.