ÖV
Für die nächste Glattalbahn-Etappe ist die Bahn frei: Die Regierung genehmigt 27 Millionen für sie

Die Verlängerung der Glattalbahn nach Kloten ist einen Schritt weiter: Der Regierungsrat hat 26,7 Millionen Franken für die nächste Projektierungsphase freigegeben. Kosten werden Verlängerung, Veloverbindung und Hochwasserschutz dann rund 440 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Nächster Halt Kloten: Die nächste Etappe der Glattalbahn ist einen Schritt weiter. Die Visualisierung zeigt, wie die Strecke in Kloten aussehen wird.

Nächster Halt Kloten: Die nächste Etappe der Glattalbahn ist einen Schritt weiter. Die Visualisierung zeigt, wie die Strecke in Kloten aussehen wird.

vbg

Mit dem nun gesprochenen Geld können die bisher erarbeiteten Pläne bis zur Baureife weiterentwickelt werden, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

Die nächste Etappe umfasst nicht nur die 3,5 Kilometer lange Strecke der Glattalbahn vom Flughafen bis ins Gebiet Steinacker in Kloten, sondern auch Hochwasserschutz für den Flughafen und die Stadt Kloten sowie eine Veloverbindung zwischen Flughafen und dem Gebiet Grindel.

Diese drei Projekte werden alle gleichzeitig ausgeführt, was Kosten und Zeit spart. Teil der nächsten Bauetappe ist auch eine neue Brücke für Glattalbahn und Velofahrende über die Autobahn A51.

Bund soll zahlen

Die Bauarbeiten sollen im Jahr 2025 beginnen und rund vier Jahre dauern. Die Glattalbahn würde somit ab 2029 bis nach Kloten weiterfahren. Voraussetzung ist, dass Bund und Kantonsrat das Projekt genehmigen.

Vom Bund erwartet der Regierungsrat auch noch Geld: Die Neubaustrecke der Glattalbahn sowie die Veloverbindung sollen dem Bund im Rahmen des Agglomerationsprogrammes vorgelegt werden. Auch für die Hochwasserschutzmassnahmen hofft der Kanton noch auf Subventionen durch den Bund.