Strassenprostitution
«Für die Bevölkerung hat der Strichplatz Entlastung gebracht»

Der vor zwei Jahren eröffnete Strichplatz in Zürich-Altstetten hat sich nach Ansicht der Stadt bewährt. Die Prostituierten sind vom Sihlquai verschwunden, es gibt kaum mehr Klagen aus der Bevölkerung und in den Sexboxen keine nennenswerte Gewalt.

Merken
Drucken
Teilen
Strichplatz Zürich-Altstetten
7 Bilder
Wegweiser zum Strichplatz in Zürich: Vor zwei Jahren wurde er am Depotweg eröffnet. Neben positiven Aspekten wie der Infrastruktur und dem sozialmedizinischen Angebot, sei der Betrieb teurer und der Verdienst geringer. Keystone (key)
Sexboxen am Depotweg.
Die Boxen bieten eine Sitzgelegenheit und Regenschutz für die Prostituierten.
Ursula Kocher, Leiterin der Frauenberatung Flora Dora, informiert gerne über die positive Bilanz.
Neue Vorhänge sollen für Veränderung und Privatsphäre sorgen.
Stop Aids: Schutz steht für alle Beteiligten immernoch an erster Stelle.

Strichplatz Zürich-Altstetten

Keystone

Die Anzahl der Prostituierten auf dem Strichplatz habe sich auf "einem guten Niveau stabilisiert", heisst es in einer Mitteilung der Stadt vom Mittwoch. Normalerweise arbeiteten an einem Abend zwischen 25 und 30 Frauen. Im ersten Betriebsjahr waren es noch durchschnittlich 15. Entlang des Sihlquais waren im Schnitt 32 Frauen auf den Strich gegangen.

Für die Bevölkerung habe der Strichplatz Entlastung gebracht. Das Sihlquai sei frei von Strassenprostitution geblieben und die Sexboxen hätten kaum Immissionen auf die Nachbarschaft. Die Überführung der Strassenprostitution in einen geordneten Rahmen habe sich gelohnt.

Da der Platz durchgehend durch Mitarbeitende des Präventionsdienstes sip züri oder der Frauenberatung Flora Dora betreut werde, könnten die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Sexarbeiterinnen gewährleistet werden, heisst es in der Mitteilung.

Seit der Eröffnung der Verrichtungsboxen am 26. August 2013 habe es keine nennenswerten Gewaltvorfälle gegeben. Die Rückmeldungen der Sexworkerinnen bezüglich Sicherheit und des sozialmedizinischen Angebots auf dem Platz seien positiv.