Das Grab des deutschen Arbeiterführers August Bebel, der heute vor 100 Jahren starb (siehe Artikel oben), ist nur eines von vielen Prominenten-Gräbern in Zürich. Allein auf dem Friedhof Sihlfeld, wo sich Bebels Grab befindet, fanden unter anderem auch Gottfried Keller, Johanna Spyri und Henry Dunant ihre letzte Ruhestätte.

Ihre Gräber locken laut Christine Süssmann, Sprecherin des Zürcher Friedhof Forums, besonders häufig interessierte Besucher an. Doch Keller, Spyri und Dunant sind nicht die einzigen Publikumsmagneten: «Gräber von Prominenten interessieren immer wieder», sagt Süssmann.

Um der Nachfrage entgegenzukommen, plane das Friedhof Forum für nächstes Jahr öffentliche Führungen zu Prominenten-Gräbern in Zürich. Sie sollen im Zeitraum April bis Oktober stattfinden. Auf welchen Friedhöfen steht noch nicht ganz fest. Infrage kommen neben dem Sihlfeld laut Süssmann beispielsweise auch die Friedhöfe Fluntern, Enzenbühl und Manegg.

Schon vor einigen Jahren veröffentlichte das Stadtzürcher Bestattungsamt eine Liste mit prominenten Verstorbenen auf Zürcher Friedhöfen. Am längsten ist sie für den Friedhof Sihlfeld. Hier befinden sich auch die Gräber von Hugo Loetscher, Emilie Lieberherr sowie Richard Lohse und Verena Loewensberg, um nur einige zu nennen.

Fluntern: Joyce und Canetti

Die Schriftsteller James Joyce und Elias Canetti sind wohl die bekanntesten Toten auf dem Friedhof Fluntern. Auch die Schauspielerin Therese Giese wurde auf dem Friedhof nahe beim Zoo Zürich beigesetzt. Ihre Berufskollegin Maria Becker wiederum ist auf dem Friedhof Enzenbühl beerdigt. Er befindet sich an der Grenze zwischen den Stadtkreisen 8 und 7.

Manegg: Escher und Glauser

Als prominenteste Tote auf dem Friedhof Manegg im Südwesten der Stadt sind schliesslich der Staatsmann Alfred Escher und der Schriftsteller Friedrich Glauser zu nennen.