Todesfall
Früherer Zürcher Ständerat Albin Heimann gestorben

Der Zürcher alt Ständerat Albin Heimann ist tot. Er starb in seinem 102. Lebensjahr in Kilchberg ZH. Heimann war Mitglied des Landesrings der Unabhängigen (LdU) und sass von 1967 bis 1979 im Ständerat.

Merken
Drucken
Teilen
Albin Heimann, LdU-Staenderat, leitet am 11. Januar 1978 in Dietikon, Kanton Zuerich, ein erstes Streitgespraech zwischen den beiden Frauen, die Freisinnige Martha Ribi, links, und die Sozialdemokratin Emilie Lieberherr, rechts, die sich um den freiwerdenden Staenderatssitz des Kantons Zuerich bewerben.

Albin Heimann, LdU-Staenderat, leitet am 11. Januar 1978 in Dietikon, Kanton Zuerich, ein erstes Streitgespraech zwischen den beiden Frauen, die Freisinnige Martha Ribi, links, und die Sozialdemokratin Emilie Lieberherr, rechts, die sich um den freiwerdenden Staenderatssitz des Kantons Zuerich bewerben.

Keystone

Heimann ist in seinem Heim am 19. Dezember friedlich eingeschlafen, wie seine Familie am Donnerstag mitteilte. Der Politiker und Unternehmer wurde 1914 in Zürich geboren.

Nach einer kaufmännischen Lehre gründete er 1944 die international tätige Immobilienfirma Prohaus AG, aus der er sich als Besitzer des Unternehmens 2006 altersbedingt zurückzog.

Heimanns politische Karriere begann im Zürcher Kantonsrat. Diesem gehörte er als Vertreter des Landesrings der Unabhängigen 1942 sowie von 1951-1963 an. 1967 erfolgte seine Wahl in den Ständerat. Im Stöckli sass er bis 1979, in seiner letzten Amtsperiode als Parteiloser.

Von 1958 bis 1976 war Heimann Mitglied der Verwaltungsdelegation des Migros-Genossenschaftsbundes (MGB). Ihm waren die industriellen Betriebe des MGB unterstellt. In seiner Funktion als Präsident der Migrol lancierte er einen ersten Versuch zum Vertrieb bleifreien Benzins. Dieses konnte jedoch ohne staatliche Vorschriften noch nicht abgesetzt werden.

Heimann verstand sich als Vertreter der freien Wirtschaft mit sozialer Verantwortung. Er plädierte wiederholt für einen teilweisen Abbau der staatlichen Regulierungen und Subventionen in der Landwirtschaft.