Zürich Enge
Frau verliert mehrere tausend Franken aus dem Hosensack

Nach dem Fund von 6000 Franken am letzten Dienstagmorgen, bewahrte am Freitagmorgen erneut ein ehrlicher Finder im Kreis 2 eine Frau vor dem Verlust von mehreren tausend Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Dank der verlorenen Kreditkarte konnte die Besitzerin des Geldes ermittelt werden.

Dank der verlorenen Kreditkarte konnte die Besitzerin des Geldes ermittelt werden.

az-Archiv/wal

Am Donnerstag, 1. Dezember 2016, hob eine 57-jährige Frau an einem Bankomaten mehrere tausend Franken ab und verstaute das Geld in ihrer Hosentasche. Am nächsten Morgen, kurz vor 09.00 Uhr, spazierte sie dem Zürichsee entlang durch das Strandbad Mythenquai und dachte nicht mehr an das Geld in ihrer Hosentasche. Als sie ihr Handy aus der Tasche nahm, fielen die knapp 3‘000 Franken und eine Kredikarte unbemerkt auf den Boden.

Wenige Minuten später fand ein 35-jähriger Mann die verlorenen Sachen und brachte sie direkt in die Wache der Wasserschutzpolizei. Rund eine halbe Stunde später konnte ein Polizist die Besitzerin der Kreditkarte und des Geldes telefonisch erreichen.

Die Frau hatte bis dahin den Verlust noch nicht bemerkt. Aufgrund der genauen Abklärungen konnte die Frau als Besitzerin des Geldes identifiziert werden und ihr Eigentum erfreut und dankend wieder entgegennehmen. Auch dieser ehrliche Finder hat Anrecht auf den gesetzlich geregelten Finderlohn von rund 10%.