Forschung
Givaudan will pflanzliche Proteine und Ersatzprodukte vorantreiben: Neues Forschungszentrum in Kemptthal

Am Standort Kemptthal eröffnet Givaudan ein neues Forschungszentrum für pflanzliche Eiweisse. Weitere Alternativen zu Milchprodukten, Fleisch und Fisch sollen gefunden werden. Zurzeit bemisst sich der globale Markt für pflanzliche Proteine auf ein Volumen von 4,3 Milliarden US-Dollar.

Drucken
Teilen
Im Fokus des neuen Forschungszentrums in Kemptthal steht der Geschmack, die Farbe und Textur von Ersatzprodukten.

Im Fokus des neuen Forschungszentrums in Kemptthal steht der Geschmack, die Farbe und Textur von Ersatzprodukten.

Keystone

Der Aromen und Riechstoffhersteller Givaudan eröffnet an seinem Standort in Kemptthal ein Forschungszentrum für Proteine. Darin soll die Entwicklung von pflanzlichen Eiweissen als Alternative zu Fleisch, Fisch und Milchprodukten vorangetrieben werden, wie es in einer Medienmitteilung vom Dienstag heisst. Im Fokus stünden dabei Geschmack, Farbe und Textur der alternativen Proteine.

Der Standort werde Teil des globalen Forschungsnetzwerkes des Unternehmens, heisst es weiter. So wurde im vergangenen April in Zusammenarbeit mit dem Maschinenbauer Bühler bereits ein Innovationszentrum in Singapur eröffnet.

Der globale Markt von pflanzlichen Proteinen hat gemäss Mitteilung derzeit ein Volumen von 4,3 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der steigenden Nachfrage geht Givaudan davon aus, dass dieser Markt bis 2035 auf 290 Milliarden US-Dollar wachsen wird. (awp / sda)

Aktuelle Nachrichten