Medien
Forderung der Syndicom: Keinen Stellenabbau beim «Landboten»

Die Mediengewerkschaft Syndicom verlangt von der Tamedia, beim «Landboten» und bei der Ziegler-Druckerei keinen Stellenabbau vorzunehmen, der Journalistenverband «Impressum» ein «verbindliches Bekenntnis zur Erhaltung der Meinungsvielfalt».

Merken
Drucken
Teilen
Das Logo der Gewerkschaft syndicom (Archiv)

Das Logo der Gewerkschaft syndicom (Archiv)

Keystone

Die Mediengewerkschaft Syndicom verlangt von der Tamedia, beim «Landboten» und bei der Ziegler-Druckerei keinen Stellenabbau vorzunehmen, der Journalistenverband «Impressum» ein «verbindliches Bekenntnis zur Erhaltung der Meinungsvielfalt».

Syndicom und Impressum setzen sich dafür ein, dass Winterthurer «Landbote» auch als Tamedia-Zeitung ihre Unabhängigkeit behält. Um die Qualität zu erhalten, dürften auf der Redaktion keine Stellen abgebaut werden, hält Syndicom in einem Communiqué fest. Auch die Ziegler-Druckerei sei ohne Stellenabbau weiterzuführen.

Die Übernahme der Ziegler Druck- und Verlags-AG bringe nach monatelanger Ungewissheit für die Belegschaft endlich eine Klärung. Sie gebe aber auch Anlass zu Besorgnis. Die Tamedia sei bekannt für «für unverhältnismässigen Rentabilitätsdruck und für ständige Sparmassnahmen», schreibt Syndicom. Damit seien Arbeitsplätze in Redaktion und Druckerei bedroht.

Die inhaltliche Zusammenarbeit mit «Berner Zeitung» und den anderen Zürcher Regionalzeitungen führe «zum Verlust einer eigenständigen publizistischen Stimme» und gefährde die Medienvielfalt.

Um die Druckerei in Winterthur besser auszulasten, müsse Tamedia den Druckauftrag für die 20-Minuten-Beilage «Friday» sowie «Annabelle» raschmöglichst von Deutschland in die Schweiz zurückbringen, fordert Syndicom.

Impressum: Journalistenstellen erhalten

Rein wirtschaftlich motivierte Synergien dünnten die Informations- und Meinungsvielfalt aus, schreibt Impressum. Dies hätten die Übernahmen der Zürcher Landzeitungen sowie des «Bund» und der «Berner Zeitung» durch die Tamedia gezeigt. Es werde eine Medienpluralität vorgetäuscht, die immer weniger existiere.

Nach Ansicht von Impressum ist ein verbindliches Bekenntnis von Tamedia nötig, «dass nach dieser neuen Übernahme die Journalistenstellen und damit die Informationsvielfalt erhalten bleiben».