Normalerweise ziehen sie nicht am selben Strick. Doch jetzt machen die Mitglieder von «Flugschneise Süd Nein» und «Bürgerprotest Fluglärm Ost» gemeinsame Sache. Wie Tele Züri berichtet, wollen die Fluglärm-Gegner mit einer Petition beim Bundesrat die Transit-Passagiere beschränken.

Die Idee findet auch im Aargau Gehör. Kurt Schmid, Präsident des Komitees gegen den gekröpften Nordanflug findet: «Wichtig ist, dass wir qualitativ gute Flüge nach Kloten bekommen. Das heisst, die Linienflüge, welche eine Wertschöpfung für die Schweiz bringen, sind wichtig und zentral. Transitpassagiere bringen wertschöpfungsmässig wenig für unser Land. Deswegen ist die Zielrichtung gut», so Schmid gegenüber dem Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio DRS1.

Bereits haben die Swiss und der Flughafen Zürich Widerstand gegen die Petition angekündigt.