Brand in Wohnhaus
Feuerwehr rettet bei einem Brand einen Bewohner aus dem Kellergeschoss

In einem Wohnhaus im Stadtzürcher Kreis 10 ist am Donnerstag ein Feuer ausgebrochen. Vier Personen wurden hospitalisiert, auch vier Polizisten begaben sich zur Kontrolle ins Spital. Brandursache und Höhe des Sachschadens sind noch unbekannt.

Drucken
Teilen
Insgesamt vier Verletzte wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. (Symbolbild)

Insgesamt vier Verletzte wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. (Symbolbild)

Keystone

Kurz nach 11.15 Uhr ging bei Schutz & Rettung die Meldung ein, dass im Kellergeschoss eines Wohnhauses an der Nordstrasse ein Feuer ausgebrochen sei, wie es in einer Mitteilung heisst.

Als die Feuerwehr eintraf, loderten Flammen aus dem Kellergeschoss. Ein Bewohner, der sich im Kellergeschoss aufhielt, konnte sich nicht selbst befreien und musste von Polizei und Feuerwehr gerettet werden. Er verletzte sich mittelschwer und wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Drei weitere Personen wurden ebenfalls durch den Rettungsdienst hospitalisiert, nachdem sie Rauchgase eingeatmet haben. Ausserdem wurden vier Stadtpolizisten, welche während der Bergung Rauch inhaliert hatten, vor Ort ambulant versorgt und begaben sich anschliessend zur Kontrolle ins Spital.

Der Brand konnte durch die Berufsfeuerwehr rasch gelöscht werden. Die Brandursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.