Zürich
Feuerverbot im Kanton Zürich weitgehend eingehalten: 15 Personen wurden verzeigt

Es war ein ruhiger 1. August im Kanton Zürich. Insgesamt gab es auf Kantonsgebiet 15 Verzeigungen wegen des Feuerverbots. Über die Höhe der Bussen entscheiden die Statthalterämter.

Merken
Drucken
Teilen
Für die Stadtpolizei Zürich war es ein ruhiger 1. August. Die meisten Leute hätten sich an das Feuerverbot gehalten. (Archivbild)

Für die Stadtpolizei Zürich war es ein ruhiger 1. August. Die meisten Leute hätten sich an das Feuerverbot gehalten. (Archivbild)

Keystone

Bei der Kantonspolizei habe man das Feuerverbot sehr ernst genommen und beispielsweise Grillstellen gezielt kontrolliert, aber auch auf Hinweise aus der Bevölkerung reagiert, teilte die Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage mit. An vielen offiziellen Grillplätzen waren die Feuerstellen abgesperrt.

Wegen des Abbrennens von Feuerwerk rückten die Einsatzkräfte zwar aus, aber es wurde niemand mehr angetroffen. Insgesamt zieht die Kantonspolizei eine positive Bilanz. Es habe auffallend wenig Verstösse gegeben.

Feuerverbot gilt weiterhin

Auch für die Stadtpolizei Zürich war es ein ruhiger 1. August. Es habe einige Anrufe wegen des Feuerverbots gegeben aber keine einzige Anzeige. «Die Leute haben sich an die Regeln gehalten», sagte ein Mediensprecher.

Diese Regeln müssen auch nach dem 1. August eingehalten werden. Das Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe gilt nach wie vor. Es wird erst nach ergiebigen Niederschlägen wieder aufgehoben und diese sind zurzeit nicht in Sicht.

In einigen Zürcher Gemeinden, wie etwa in Winterthur, gilt weiterhin ein absolutes Feuerverbot. Hier sind alle offenen Feuer und das Grillieren im Freien sowie das Abbrennen von Feuerwerk verboten. Die Stadtpolizei Winterthur hat gezielt kontrolliert und es gab am 31. Juli und am 1. August ein knappes Dutzend Einsätze mit vereinzelten Verzeigungen, wie ein Mediensprecher auf Anfrage sagte.

Littering in Dietikon

Die Stadtpolizei Dietikon hatte am Mittwoch einige Einsätze, wie es auf Anfrage heisst. Zwei Einsätze aufgrund von Feuerwerken, wobei man die Personen vor Ort nicht mehr angetroffen hat. Bei einem weiteren Einsatz konnte die Polizei in einem ausländischen Fahrzeug mehrere Feuerwerkskörper sicherstellen. «Eine Person hat eine brennende Zigarette aus dem Fahrzeug geworfen. Diese wurde mit einer Ordnungsbusse über Fr. 100.-- bestraft», wie Michael Weber, Leiter von der Sicherheits- und Gesundheitsabteilung der Stadt Dietikon auf Anfrage mitteilt. Zuletzt hatte die Stadtpolizei einen Einsatz wegen unerlaubten grillieren. Die verantwortliche Person wurde an das Statthalteramt verzeigt.