Der 66-Jährige war bereits am Wochenende als Konzernchef ersetzt worden, nachdem sich sein Gesundheitszustand überraschend verschlechtert hatte. Er hatte nach Komplikationen bei einer Schulteroperation in einem Zürcher Spital gelegen. "Was wir befürchtet haben, ist leider eingetreten. Sergio Marchionne, Mensch und Freund, ist gegangen", teilte Verwaltungsratspräsident John Elkann mit.

Italiens Präsident Sergio Mattarella würdigte Marchionnes Verdienste. "Marchionne hat eine wichtige Seite in der Geschichte der italienischen Industrie geschrieben." Als Fiat-Chef habe er Jahre einer tiefgreifenden und radikalen Transformation von Märkten, Produktionssystemen, Finanzstrategien und gewerkschaftlichen Beziehungen durchlaufen und mit Fiat Chrysler einen Konzern geschaffen, der mit der Konkurrenz mithalten könne.

Journalisten belagern Unispital

Journalisten belagern Unispital (23. Juli)

Sergio Marchionne, langjähriger CEO von Fiat und Ferrari, lag nach schweren Komplikationen nach einer Operation im Unispital Zürich. Vor dem Spital warteten Anfang Woche ein gutes Dutzend Journalisten auf Informationen.

Beileid der Konkurrenten

Konkurrenten und Vertreter der Finanzindustrie drückten ihr Beileid aus. General-Motors-Chefin Mary Barra erklärte: "Sergio hat ein bemerkenswertes Vermächtnis in der Automobilindustrie geschaffen."

Ford-Chairman Bill Ford schrieb: "Sergio Marchionne war einer der angesehensten Führer der Branche, dessen Kreativität und mutige Entschlossenheit dazu beitrugen, Chrysler finanziell zu sanieren und Fiat Chrysler zu einem profitablen globalen Autohersteller zu machen." Auch Carlos Ghosn, Chef von Renault-Nissan-Mitsubishi drückte seine Trauer aus.

"Sergio war eine einzigartige Mischung aus Visionär und Macher. Er kombinierte eine grossartige Vision und die Fähigkeit, Dinge zu erledigen. Das ist eine echte Tragödie", sagte Domenico Siniscalco, ehemals italienischer Finanzminister, der heute Landeschef von Morgan Stanley in Italien ist.

Zukunft pessimistischer

Nach dem Tod des charismatischen Konzernlenkers blickt Fiat Chrysler pessimistischer in die Zukunft. Das Unternehmen schraubte seine Prognose für den Umsatz im Gesamtjahr auf 115 bis 118 Milliarden Euro von bislang 125 Milliarden Euro herunter. Auch der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) dürfte jetzt nur noch 7,5 bis 8 Milliarden Euro erreichen. Geplant waren mindestens 8,7 Milliarden Euro.

Im zweiten Quartal kletterte der Umsatz insgesamt um 4 Prozent auf 29 Milliarden Euro, das operative Ergebnis fiel hingegen um 11 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro. Unter dem Strich rutschte der Gewinn um gut ein Drittel auf 754 Millionen Euro ab.

In der Telefonkonferenz mit Investoren und Journalisten mit dem neuen FCA-Chef und früheren Spitzenmann der US-Geländewagen-Tochter Jeep, Mike Manley, gab es am Mittwoch eine Schweigeminute. "Es gibt keinen Zweifel, dass Sergio ein sehr besonderer Mann war. Es ist eine sehr traurige und schwierige Zeit", sagte 54-Jährige.

Einst wie ein Rockstar gefeiert

Der Italo-Kanadier Marchionne war vor 2004 Jahren an die Spitze von Fiat gerückt und rettete die italienische Marke damals. Fünf Jahre später übernahm er die insolvente US-Marke Chrysler und machte sie später zu einer Ertragsstütze für den Konzern. Dank Chrysler gelang es auch, die schwächelnde Marke Fiat über Wasser zu halten.

Marchionne galt als einer der charismatischsten Autobosse jüngerer Zeit, der durch sein unkonventionelles Auftreten sowohl für Analysten als auch für Journalisten hohen Unterhaltungswert hatte. Manch einer feierte ihn sogar als eine Art Rock-Star der Autobranche. Er galt als sehr temperamentvoll und konnte Mitarbeiter mitreissen, er konnte sie seinen Unwillen aber auch in Wutausbrüchen spüren lassen.

Bei Automessen und Pressekonferenzen trat Marchionne stets im schwarzen Pulli aus. Lediglich Anfang Juni legte er einen Schlips an als Fiat-Chrysler schuldenfrei war. Damit feierte er einen seiner letzten grossen Erfolge.

Vergebliches Flirten

In den vergangenen Jahren hatte Marchionne mehrfach versucht, den amerikanisch-italienischen Konzern mit einem grösseren Konkurrenten zu verbünden, um das Überleben des Autobauers langfristig zu sichern. Sein Werben wurde jedoch weder von Volkswagen noch von General Motors, Toyota und Ford erhört.

Deshalb hatte er unlängst einen Fünf-Jahres-Plan verkündet, der Milliarden-Investitionen in Elektromobilität und selbstfahrende Autos vorsieht, um den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verlieren. Gleichzeitig soll die Produktion von Geländewagen hochgefahren werden, die weltweit stark gefragt sind und an denen die Hersteller gut verdienen. Der Betriebsgewinn soll sich nach diesem Plan bis 2022 verdoppeln.

An der Strategie kann sich der neue Konzernchef Mike Manley orientieren. Von ihm werden aber auch eigene Akzente erwartet. Ihn hatte der Verwaltungsrat am Samstag als Vorstandschef berufen, als absehbar, dass sich Marchionnes Gesundheitszustand nicht bessern würde. Marchionne wollte sich eigentlich 2019 von dem Posten bei Fiat verabschieden.

Prominente Verstorbene 2018: