Kantonswahlen

Fehr-Nachfolge im Nationalrat noch nicht geregelt

Der frische gewählte Regierungsrat Mario Fehr.  (Foto: Peter Würmli)

Der frische gewählte Regierungsrat Mario Fehr. (Foto: Peter Würmli)

Noch ist unklar, wann der am Sonntag in den Zürcher Regierungsrat gewählte Mario Fehr (SP) aus dem Nationalrat zurücktreten wird. Einen Tag nach der Wahl liess sich der 52-jährige Jurist am Montag nicht in die Karten blicken.

Er werde den Entscheid bis Ende Woche in Absprache mit seiner Partei fällen, sagte Fehr auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. «Sicher ist nur, dass ich bei den Nationalratswahlen im Herbst nicht mehr antreten werde».

Ein sofortiger Rücktritt als Nationalrat drängt sich für Fehr nicht auf. Zum einen können nach der Zürcher Verfassung Regierungsräte gleichzeitig auch dem eidgenössischen Parlament angehören. Zum andern stehen bereits im Oktober Nationalratswahlen an.

Fehr wäre nicht der erste, der eine Doppelfunktion als Regierungsrat und Nationalrat ausüben würde. So war etwa Verena Diener nach ihrer Wahl in den Regierungsrat im Jahre 1995 noch weitere zwei Jahre im Nationalrat tätig.   

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1