Vollenwyder-Nachfolge
FDP-Frauen erwägen Gegenkandidatur zu offiziellem Kandidaten

Die FDP-Frauen der Stadt Zürich erwägen, am Montag der Delegiertenversammlung eine Gegenkandidatin zum offiziellen Kandidaten für die Vollenwyder-Nachfolge vorzuschlagen. Dass die Findungkommission Carmen Walker Späh übergangen hat, brüskiet sie.

Merken
Drucken
Teilen
Carmen Walker Späh, Präsidentin der FDP Frauen Schweiz (Archiv)

Carmen Walker Späh, Präsidentin der FDP Frauen Schweiz (Archiv)

Keystone

Walker Späh sei eine «erfolgreiche, mehrfach wiedergewählte Kantonsrätin, Präsidentin der FDP Frauen Schweiz», heisst es in einem Communiqué der Stadtzücher FDP-Frauen. Zudem habe sie zahlreiche andere Mandate. Der von der Findungkommission vorgeschlagene Marco Camin dagegen sei zwar «bestimmt ein netter Mann», politisch aber ein «Leichtgewicht».

Am kommenden Montag will die Findungskommission der Delgiertenversammlung Camin als Nachfolger des vorzeitig zurücktretenden Stadtrats Martin Vollenwyder präsentieren. Die Ersatzwahl findet voraussichtlich am 3. März 2013 statt.

Es sei «nicht ausgeschlossen», dass man Walker Späh als Gegenkandidatin vorschlagen werde, sagte Ursula Uttinger, Präsidentin der Stadtzürcher FDP-Frauen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Noch sei aber nichts entschieden, man müsse die Angelegenheit noch mit Walker Späh besprechen.