«Fall Carlos»
Fall «Carlos»: Jugendanwalt wechselt die Seite und kündigt

Hansueli Gürber, Jugendanwalt im «Fall Carlos», hat seine Stelle per Ende August gekündigt. Seit Januar hat er allerdings bereits ein heikles neues Engagement. Er ist Verwaltungsrat eines Unternehmens, dem die Jugendanwaltschaft Jugendliche zuführt.

Merken
Drucken
Teilen
Jugendanwalt Hansueli Gürber.

Jugendanwalt Hansueli Gürber.

Screenshot SRF

Nächste Woche muss der Zürcher Jugendanwalt Hansueli Gürber der Justizkommission des Kantonsrates Rede und Antwort stehen. Grund: Er hatte das luxuriöse Sondersetting, inklusive Thaibox-Training, für den unter dem Namen «Carlos» bekannt gewordenen straffälligen Jugendlichen eingefädelt.

Thema wird wohl auch Gürbers neues Engagement sein. Wie Recherchen der «Schweiz am Sonntag» zeigen, ist der Jugendanwalt seit dem 6. Januar Verwaltungsrat in der Institution Projekt Perspektive AG in Zürich. Das belegt ein Eintrag im Handelsregister. Die Organisation ist auf die «Krisensituationen mittels begleiteter Fremdplatzierung» spezialisiert. Brisant: Auftraggeber bei der Projekt Perspektive AG sind Sozialdienste, Vormundschaftsbehörden und vor allem Jugendanwaltschaften.

Dass Gürber gleichzeitig als Jugendanwalt und als Auftraggeber und -nehmer tätig ist, hat die Zürcher Justiz nicht gewusst. Und dies, obwohl Gürber seine Nebentätigkeit klar hätte melden sollen. «Weil die Gefahr von Inte-ressenkollisionen nicht von der Hand zu weisen ist, muss die vorgesetzte Behörde informiert werden», sagt Benjamin Tommer, Kommunikationsbeauftragter der Zürcher Justiz. Denn die Nebentätigkeit dürfe die amtliche Aufgabenerfüllung nicht beeinträchtigen und müsse mit der dienstlichen Stellung vereinbar sein.

Aktuell hat die Zürcher Justiz drei Jugendliche bei der Projekt Perspektive AG untergebracht. Die Oberjugendanwaltschaft will deshalb «die Situation prüfen», wie Tommer sagt.

Denn der Arbeitsvertrag von Gürber bei der Zürcher Justiz dauert noch bis im August 2014. Grüber hat seine Stelle auf diesen Zeitpunkt hin gekündigt und geht dann in Frühpension. Für eine Stellungnahme war er nicht erreichbar. Er hat von der Zürcher Justiz einen Maulkorb erhalten.