Opfikon ZH
Fall Beatrix Jud: Noch immer mehr Fragen als Antworten

Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll Licht ins Dunkel bringen. Die Opfiker Stadträtin Beatrix Jud ist krankgeschrieben. Dies mindestens bis Ende März.

Drucken
Teilen
Beatrix Jud, abgebildet auf der Homepage ihres Treuhandbüros.

Beatrix Jud, abgebildet auf der Homepage ihres Treuhandbüros.

watson.ch

Die Schlagzeilen von Mitte Februar haben viel Staub rund um den Fall Beatrix Jud aufgewirbelt. Geklärt wurde seitdem jedoch wenig, wie der Opfiker Gemeinderat Richard Muffler (SVP) laut «20 Minuten» am Montagabend befand.

Nun soll auf seinen Antrag hin die interfraktionelle Konferenz entscheiden, ob eine Klärung der offenen Fragen durch die parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) von Nöten ist. Die Stadträtin selbst ist bis Ende März krankgeschrieben.

Bruno Maurer (SVP) wird während ihrer Abwesenheit die Leitung des Sozialdepartements übernehmen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

Die Politikerin geriet Mitte Februar in die Schlagzeilen, da sie in Folge eines Schlaganfalls eine beträchtliche IV-Rente bezieht – obschon sie bis anhin neben ihren Mandat als Stadträtin laut eigener Aussage bis zu 80 Prozent als Treuhänderin tätig war. Zudem wird ihr vorgeworfen, ihr eigentlicher Lebensmittelpunkt würde sich nicht in Opfikon, sondern in Reinach BL befinden. (mak)