Extinction Rebellion
Klima-Aktivisten blockieren Strassen in Zürcher Innenstadt – Demonstrierende werden weggetragen

Die Umweltgruppe Extinction Rebellion legte am Montagmittag den Verkehr in der Zürcher Innenstadt lahm. Die Stadtpolizei Zürich reagierte mit Wegweisungen. Die nächste Aktion der Aktivisten soll schon am Dienstag folgen.

Drucken
Teilen
Am Montagmittag versammelten sich Demonstrierende, um eine Sitzblockade in der Bahnhofstrasse zu bilden.
8 Bilder
Polizisten führen einen Demonstranten ab.
Hinter der Aktion steckt die Umweltgruppe Extinction Rebellion.
Verkleidete Menschen legten sich auf die nasse Strasse, um für mehr Klimaschutz zu werben.
Die Stadtpolizei Zürich ist mit Wegweisungen eingeschritten. Einzelne Demonstrierende wurden weggetragen.
Zwischenzeitig blockierte auch ein Boot die Strassen.
Die Stadtpolizei Zürich versuchte die Situation zu kontrollieren, um die Verkehrsblockade aufzulösen.
Die Aktivistinnen und Aktivisten benutzten vermehrt Weltkugeln als Symbol.

Am Montagmittag versammelten sich Demonstrierende, um eine Sitzblockade in der Bahnhofstrasse zu bilden.

Keystone

Mit der Aktion will Extinction Rebellion auf globale Umweltprobleme aufmerksam machen. Sie verlangen, dass der Klimanotstand ausgerufen wird. Demonstrierende aller Altersgruppen schlossen sich am Montag dem Streik an. Sie blockierten die Zürcher Kreuzung Bahnhofstrasse/Uraniastrasse, die Kreuzung Sihlstrasse/Nüschelerstrasse und die Rudolf-Brun-Brücke. Der Verkehr war ab 12 Uhr durch die sitzenden Aktivistinnen unterbrochen.

Melissa Schumacher/ TeleZüri

Die Stadtpolizei Zürich kündigte gegen 12.45 Uhr an, dass sie die Sitzblockade nicht mehr weiter dulden werde. Die Antwort auf die Demonstration waren Wegweisungen und Personenkontrollen, um den Verkehr nicht weiter zu behindern. Ausserdem wurde mit möglichen Verzeigungen gedroht. Mehrere Tramlinien wurden am Montagmittag umgeleitet oder verspäteten sich aufgrund der Blockade, wie die Stadtpolizei ebenfalls auf Twitter mitteilte.

Gegen 14 Uhr hielten vereinzelte Aktivistinnen und Aktivisten die Blockade immer noch aufrecht. Die Stadtpolizei musste Demonstrierende, die nicht freiwillig die Strasse freigeben wollten, einzeln wegtragen. Die Räumung dauerte bis am späten Nachmittag.

Die Kreuzung Bahnhofstrasse/Uraniastrasse konnte erst um 17 Uhr vollständig freigegeben werden. Insgesamt mussten nach dem unbewilligten Klima-Sitzstreik rund 134 Beteiligte auf die Polizeiwache gebracht werden. Die Staatsanwaltschaft Zürich wird nun das weitere Vorgehen abklären.

Am Dienstag wollen die Aktivisten die Sitzblockade wiederholen. «Wir kommen morgen wieder», heisst es auf Twitter. Am Sonntag hat Extinction Rebellion die auch als «Herbstrebellion» bezeichneten Aktionstage eröffnet. Begleitet werden die Proteste mit Ständen und Sichtbarkeits-Aktionen.

(wap/ld./agl)

Aktuelle Nachrichten