Kurz nach 23.30 Uhr mussten die Stadtpolizei und Schutz & Rettung Zürich zu einem Brand in eine Wohnung in Zürich-Leimbach ausrücken, wie die Polizei am Dienstagmorgen in einer Mitteilung schreibt.

In einer Küche kam es aus noch unbekannten Gründen zu einer Explosion. Der Mieter zog sich mittelschwere Brandverletzungen an Armen, Gesicht und an den Beinen zu. Er wurde sofort ins Spital gebracht, wo er umgehend operiert werden musste.

Durch die Wucht der Explosion wurde ein Fenster samt Rahmen in den Hinterhof der Liegenschaft geschleudert. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. In der Wohnung entdeckten die Polizisten ein Belüftungssystem, eine Indoor-Hanfplantage, sowie mehrere Butangasbehälter.

Es entstand ein Sachschaden von rund 20‘000 Franken. Während der Löscharbeiten musste das mehrstöckige Wohnhaus kurzzeitig evakuiert werden.