Zoo Zürich
Exotische Vögel erhalten im Zoo Zürich eine neue, begehbare Voliere

Neu werden die Besucher des Zoos Zürich von scharlachroten Ibissen in einer Vogelvoliere entlang des Exotariums begrüsst. Die Voliere ist dem natürlichen Lebensraum der Vögel nachempfunden.

Drucken
Teilen
Die Bewohner der neuen Vogelvoliere
3 Bilder
Kahnschnabel
Roter Ibis

Die Bewohner der neuen Vogelvoliere

Zoo Zürich

In der Voliere gebe es viele Sitzmöglichkeiten und Brutplätze in der Höhe. Überdies flache Teiche, die gut zugänglich sind und genügend Raum, damit die Vögel ausgiebig fliegen können. Drei Geweihbäume, die aus der Voliere herauswachsen, werden künftig für Schattenplätze und ein angenehmes Klima sorgen, schreibt der Zoo Zürich in einer Medienmitteilung. Diese Voliere sei für die Besucher offen, die die Tiere so von Nahem erleben können. Das Geld für den Bau der Voliere stifte die Tiergarten-Gesellschaft Zürich.
Wohnen werden in der Voliere Rote Ibisse, Kahnschnäbel und Rotschulterenten. Rote Ibisse leben natürlicherweise in Feucht- und Küstengebieten zwischen Kolumbien und Brasilien und ernähren sich von Insekten, Krebsen, Muscheln, Schnecken und Würmern. Die Pigmentstoffe in den Schalen der Krebse verleihen den Vögeln ihre auffällige Färbung.
Der Kahnschnabel sei im Gebiet von Mexiko über ganz Mittelamerika bis nach Brasilien hin beheimatet. Am liebsten esse er Fische, Krebse, Insekten, Amphibien und kleine Säugetiere.
Rotschulterenten schliesslich leben in den Überschwemmungslandschaften des zentralen Südamerikas und seien- entgegen früheren Annahmen- nicht gefährdet. (fwa)