Die Rechtswissenschaftliche Fakultät verlieh Notter die Doktorwürde für seine grossen Verdienste um die Modernisierung des zürcherischen Rechts und um die Rechtskultur im Kanton Zürich, wie die UZH mitteilte. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Ivo Schwander für seine Arbeiten zum Privat- und Zivilverfahrensrecht.

Für grundlegende Forschungsarbeiten zur Geschichte der Schweizerischen Reformation verlieh die Theologische Fakultät die Doktorwürde ehrenhalber an Bruce Gordon. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät zeichnete Thomas W. Malone aus, die Medizinische Fakultät Farhat Moazam.

Von der Vetsuisse-Fakultät erhielt Hans Burger die Ehrendoktorwürde. Die Philosophische Fakultät verlieh den Titel an Leung Ping-kwan, die mathematisch-naturwissenschafltiche Fakultät ehrte Shigekazu Nagata.

Absolventen bleiben ihrer Hochschule verbunden

Die UZH feierte den jährlichen «Dies academicus» zur Erinnerung an ihre Gründung gemeinsam mit zahlreichen Gästen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. In seiner Festrede «What's in a name?» setzte sich Rektor Andreas Fischer mit der Begriffsgeschichte der modernen Universität auseinander.

Am Beispiel des Begriffs «alumni» zeigte er den Einfluss angelsächsischer Konzepte auf. So wurden bis vor kurzem Absolventen im hiesigen Sprachraum als «Ehemalige» bezeichnet, deren Beziehung zur Hochschule mit der Abschluss des Studiums endet.

Heute heissen sie alumni, vom lateinischen Begriff für «Zöglinge». Und wie an den amerikanischen Universitäten würden sie nun auch hier als Pflegesöhne- und -töchter der Universität verstanden, die ihr nach dem Studium verbunden bleiben. Eine Entwicklung, die Fischer ausdrücklich begrüsst.

Mehr Freiräume für Studierende

Kritisch setzte sich Martin Roeck, Präsident des Studierendenrates der Universität Zürich (StuRa) mit den Auswirkungen der Bolgona-Reform auseinander. Das System habe den Druck auf die Studierenden ernorm erhöht und erschwere die kritische Reflexion. Er forderte, den Studierenden wieder mehr Freiräume zu geben.

Für seine Lehrveranstaltungen, die Studierende auf besondere Art und Weise für die Wissenschaft begeistert, erhielt Martin Meyer den diesjährigen Credit Swiss Award for Best Teaching. Ausserdem wurden diverse Forschungsstipendien und Jahrespreise der Fakultäten verliehen.