Geheizt wird mit nachhaltig produzierten Holzschnitzeln aus Zürcher Wäldern. Das spart rund 60 Tanklastwagen oder 1,5 Millionen Liter Heizöl und 4000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Wie das ewz am Freitag mitteilte, hat es die Verantwortung für die Triemli-Wärmeversorgung im Rahmen eines Energie-Contractings übernommen. Es leistet damit einen Beitrag zur Erreichung der 2000-Watt-Gesellschaft. Ab September 2015 sorgt das ewz zusätzlich für die Kälteversorgung des Spitals.

Die Holzschnitzelheizung erzeugt laut Mitteilung Temperaturen von bis zu 160 Grad, die das Spital zum Beispiel für Sterilisierungen nutzt. Für die Raumheizung und das Warmwasser sind zwei Wärmepumpen in Betrieb, die vor allem Erd- und Abwärme benutzen. Fossile Energieträger - Gas und Öl werden nur noch in Spitzenzeiten verwendet.